Die nächste Region: Andalusien braucht Finanzhilfe

Die nächste Region: Andalusien braucht Finanzhilfe

Wenige Tage nach den beiden hochverschuldeten Regionen Katalonien und Valencia will auch das südspanische Andalusien bei der Zentralregierung in Madrid Finanzhilfen in Milliardenhöhe beantragen.

Eine Sprecherin der Regionalregierung sagte am Montag, Andalusien wolle gleich zu Beginn einen sofortigen Vorschuss von einer Milliarde Euro. Diese Summe solle ausgezahlt werden noch bevor die Bedingungen für den Zugang der Regionen zu den Fonds festgelegt seien. Andalusien benötige das Geld, "um flüssig zu sein".

Die spanische Regierung unterhält zur Unterstützung der Regionen des Landes einen Fonds im Umfang von 18 Milliarden Euro. In der vergangenen Woche hatte die katalanische Regionalregierung erklärt, sie wolle von Madrid Finanzhilfen in Höhe von etwa fünf Milliarden Euro bekommen. Valencia hatte wenig später erklärt, mehr als 4,5 Milliarden Euro Finanzhilfe aus Madrid beantragen zu wollen.

Spanien befindet sich seit dem Platzen einer Immobilienblase im Jahr 2008 in einer Abwärtsspirale. Madrid hat beim Euro-Rettungsfonds Milliarden-Hilfen zur Sanierung seiner Banken beantragt. Einen Hilfsantrag für das Land an sich will die spanische Regierung vermeiden.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa