Deutschland: Renten-Skepsis erreicht Allzeithoch

Deutschland: Renten-Skepsis erreicht Allzeithoch

Das sind vier Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr, teilte der DGB am Montag in Berlin mit. Weitere 40 Prozent seien der Ansicht, dass ihre Pension "gerade ausreichen" werde. Nur 18 Prozent der Beschäftigten glauben demnach, dass ihre Pension gut oder sehr gut reichen werde.

Der DGB forderte daher die neue Bundesregierung auf, "die Notbremse" zu ziehen und "den Absturz der Rentenniveaus" zu stoppen. Der Pensionsversicherungsbeitrag dürfe nicht weiter gesenkt werden, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Vielmehr müsse eine "Demografie-Reserve in der gesetzlichen Rentenversicherung aufgebaut" werden. "Wir brauchen einen neuen Rentenkonsens", forderte sie. Es müsse verhindert werden, dass die Rücklagen der Pensionsversicherung leergeräumt würden. Wenn die nächsten vier Jahre "verschenkt" würden, gerate das gesamte Pensionssystem auf lange Sicht "in eine folgenschwere Krise".

Der Sozialverband VdK forderte einen parteiübergreifenden Pensionspakt, "um Altersarmut vorzubeugen". VdK-Präsidentin Ulrike Mascher erklärte: "Mini-Jobber, Beschäftigte im Niedriglohnsektor, Erwerbsgeminderte durch Krankheit oder Frauen in Teilzeit - sie alle sind durch niedrige Löhne von Armut im Alter bedroht." Auch der VdK wandte sich gegen eine Senkung des Pensionsbeitrags. Dabei verwies er auch auf eine Allensbach-Umfrage, derzufolge 64 Prozent der Bundesbürger aus Angst vor Altersarmut gegen niedrigere Pensionsbeiträge seien.

Die Linke warnte vor einem "Renten-Gau". Fraktionsvize Sarah Wagenknecht kündigte an, ihre Partei werde dies zur "Chefsache in der Opposition" machen. So werde sie Initiativen zur Wiederherstellung des Pensionsalters 65 Jahre ergreifen.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hielt dem DGB hingegen vor, die Alterssicherung dürfe nicht einseitig auf die gesetzliche Pension ausgerichtet sein. Sie müsse auf den "drei Säulen" gesetzliche Pension, betriebliche und private Vorsorge basieren. "Wir brauchen keine Rolle rückwärts in der Rentenpolitik", erklärte der Verband. Der GDV forderte von einer neuen Bundesregierung unter anderem eine verstärkte Förderung der "Riester-Rente" (staatlich geförderte private Pensionsvorsorge) und neue Impulse für die betriebliche Vorsorge.

Die Repräsentativbefragung des DGB hatte den Angaben zufolge auch ergeben, dass sich die betriebliche Altersvorsorge zwar in einigen Branchen gut entwickelt habe. Insgesamt hätten aber knapp ein Drittel der Beschäftigten (31 Prozent) gar keine Angebote von ihren Arbeitgebern erhalten, weitere 38 Prozent nur in geringem Maße.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa