Der elitäre Klub der "AAA"

Der elitäre Klub der "AAA"

Der Klub der "AAA"-Länder wird immer kleiner. Stuft die Ratingagentur Moody's wie angedroht die Bonitätsnote für die Euro-Länder Deutschland, Luxemburg und die Niederlande tatsächlich herab, werden nur noch neun Staaten von allen drei großen Bonitätswächtern S&P, Fitch und Moody's mit dem begehrten "AAA" benotet.

Das sind Australien, Dänemark, Finnland als einziges Euro-Mitglied, Großbritannien, Kanada, Norwegen, Schweden, die Schweiz und Singapur. Es folgt ein Überblick über deren Schuldenstand:

AUSTRALIEN
Der Rohstoffboom spricht für eine glänzende Zukunft von "Down Under". Von Reuters befragte Ökonomen trauen dem fünften Kontinent in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent zu, das 2013 mit 3,2 Prozent ähnlich hoch ausfallen soll. Australien hat auch vorbildliche Staatsfinanzen. Der Schuldenberg entspricht nur rund 27 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung.

DÄNEMARK
Der kleine Nachbar Deutschlands hat seine Finanzen besser im Griff als die meisten anderen EU-Länder. Mit 46,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegt die Staatsverschuldung unter der im Maastrichter EU-Vertrag festgelegten 60-Prozent-Marke. Die EU-Kommission erwartet in Dänemark sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von mehr als einem Prozent, vor allem wegen der robusten Binnennachfrage.

FINNLAND
Die Nord-Europäer könnten als einziges Euro-Land ihren "AAA" behalten. Moody's senkte den Ausblick nicht auf "negativ". Die Agentur begründete das unter anderem mit dem kleinen und auf den Heimatmarkt fokussierten finnischen Bankensystem, von dem nur geringe Risiken ausgingen. Auch die Staatsverschuldung ist gering. Sie liegt bei 50 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung.

GROSSBRITANNIEN
Von allen "AAA"-Staaten steht Großbritannien mit am schlechtesten da. Das Haushaltsdefizit wird nach einer Prognose der EU-Kommission sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr bei mehr als sechs Prozent liegen. Erlaubt ist nach den EU-Regeln eine Neuverschuldung von maximal drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Der Schuldenstand dürfte demnach bis 2013 auf 94,6 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen. Auch die Konjunktur schwächelt: In diesem Jahr dürfte es nur zu einem Mini-Wachstum von 0,5 Prozent reichen.

KANADA
Wie Australien profitiert auch Kanada von seinem Rohstoffreichtum. Jeweils mehr als zwei Prozent Wachstum werden in diesem und im kommenden Jahr erwartet. Auch die Staatsfinanzen sehen vergleichsweise gut aus. Ab 2015/16 will das Land ohne neue Schulden auskommen. Der Schuldenstand soll bis dahin auf etwa 73 Prozent der Wirtschaftsleistung sinken.

NORWEGEN
Das Land wächst dank seiner riesigen Ölvorräte nicht nur kräftig, sondern erwirtschaftet auch enorme Haushaltsüberschüsse. Das Plus soll in diesem Jahr nach OECD-Prognose 15,1 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen, 2013 sogar 16,3 Prozent. Der Schuldenstand dürfte dann unter 50 Prozent fallen.

SCHWEDEN
Der EU-Nachbar Norwegens wird laut Prognose der OECD spätestens im kommenden Jahr einen leichten Haushaltsüberschuss ausweisen. Deshalb kann der Schuldenberg abgebaut werden. Er beträgt derzeit 38,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes und soll bis 2013 auf 34,2 Prozent sinken.

SCHWEIZ
Auch die Schweiz glänzt mit gesunden Staatsfinanzen: Sie wird in diesem und im kommenden Jahr jeweils einen Überschuss von 0,6 Prozent der Wirtschaftsleistung erzielen, erwartet die OECD. Dadurch können Schulden abgebaut werden. Der Schuldenstand soll bis 2013 auf etwa 40 Prozent zurückgehen. Dabei wächst die Wirtschaft nicht einmal besonders stark.

SINGAPUR
Der Stadtstaat wächst nach einer Prognose der Asiatischen Entwicklungsbank in diesem Jahr um knapp drei und 2013 um 4,5 Prozent. Trotzdem häuft die Finanz- und Handelsmetropole neue Schulden an: Das Defizit wird in diesem und in den kommenden Jahren bei mehr als drei Prozent veranschlagt. Dennoch soll der Schuldenberg dank des kräftigen Wachstums auf etwa 90 Prozent der Wirtschaftsleistung schrumpfen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa