“Das ist eine Schulden-Wand, die auf uns zukommt”

“Das ist eine Schulden-Wand, die auf uns zukommt”

Rund eine Billion Euro presste die EZB im Dezember und Februar in den europäischen Finanzsektor um die Kreditvergabe anzukurbeln. Diese dreijährigen Kredite könnten zum Boomerang werden, wenn sich in Europa nicht rasch etwas ändert.

Die dreijährigen Kredite, die die Europäische Zentralbank (EZB) im Dezember und Februar gewährt hat, werden die Weltwirtschaft belasten, wenn die Rückzahlung in 2014 und 2015 fällig wird. Das hat Kaushik Basu, der Chefvolkswirt der Weltbank, am Montag erklärt.“Das ist eine Schulden-Wand, die auf uns zukommt”, sagte er bei einer Veranstaltung in Helsinki. “Wir werden eine weitere große Erschütterung der Weltwertwirtschaft in den Jahren 2014 und 2015 bekommen.”

Unterm Strich hatte die EZB im Dezember und Februar rund 1 Billion Euro über die dreijährigen Kredite in den europäischen Finanzsektor gepumpt - mit dem Ziel, die Kreditvergabe anzukurbeln und die Euro-Krise zu stoppen. Sie verschärfte sich jedoch weiter.

Angesichts der damaligen Umstände “glaube ich nicht, dass die EZB eine andere Wahl hatte”, sagte Basu. “Aber wer sich Zeit gekauft hat, muss etwas mit der gekauften Zeit machen. Ansonsten wird die Krise zurückkommen. Und im Moment besteht genau diese Gefahr.”

Er forderte Europa dazu auf, die strukturellen Reformen sehr schnell anzupacken - “sodass zu dem Zeitpunkt, wenn die Rückzahlungen fällig werden, Europa stärker ist”, erklärte Basu. “Und gemeint sich hier die Fiskal-Politik und die Banken- Politik, über die so viel geredet wurde.”

Seiner Meinung nach bleiben die Abwärtsrisiken für die Weltwirtschaft sehr hoch: “Die Lage in Europa wird für zwei bis zweieinhalb Jahre sehr schwierig sein. Die Abschwächung wird die Lage in den Schwellenländern beeinflussen.”

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa