Das Geschäft mit der Schönheit

Das Geschäft mit der Schönheit

Makellose Körper, faltenfreie Gesichter und geheimnisvolle Menschen.

Kirsten Stewart, Robert Pattison und Billy Burke sind aufgrund des Startes des letzten Teils der Twilight Saga in aller Munde. Das Traumpärchen, das nicht nur auf der Bühne das perfekte Couplet gibt, hat sich auch privat wieder zusammengerauft. Breaking Dawn Teil 2 hat bereits am ersten Kinoabend den Rekord von 30,4 Millionen Dollar gebrochen. Die Vermarktung rund um den letzten Teil der Vampire-Saga funktioniert perfekt. Nicht wenig tragen dazu die makellosen Körper der drei Hollywoodstars bei.

Hollywood: Die TRAUMfabrik

Hollywood lebt den Traum der perfekten Figur vor. Extrem dünne Ärmchen, runde, volle Lippen und tadellose, wohlgeformte C-Körbchen sind die Markenzeichen der meisten Hollywoodladies. Mit einem faltenfreien, bleichen Gesichte und einem geheimnisvollen Blick, gekleidet in einer beigen Robbe von Zuhair Muard, die kaum noch Freiraum für Spekulationen überlies, präsentierte Kirsten Stewart ihren durchtrainierten, stilistischen Körper auf dem roten Teppich. Verfolgt von Kameras und Papparazzi bei jedem ihrer fehlerlosen Schritte in den atemberaubenden Schuhen von Jimmy Choo, ließ sie die Blicke der Frauenwelt aufs Neue erzürnen. Der TRAUM der tadellosen Figur. Hollywood – die Fabrik der Schönheit?

Schönheitsoperationen sind an der Tagesordnung

Doch Hollywood, wäre nicht Hollywood, wenn nicht jeder ein oder auch mehrere kleine Geheimnisse mit sich herumschleppen würde. Schönheitsoperationen stehen an der Tagesordnung. Die Vereinigten Staaten von Amerika verzeichnen eine der höchsten Zahlen an chirurgischen Eingriffen. Die International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAP) hat 2010 eine Studie veröffentlicht, in der die 10 Nationen mit den meisten plastischen Eingriffen an Frauen vorgenommen werden, veröffentlicht. Neben den Vereinigten Staaten von Amerika, die die Liste anführen, lassen sich auch Deutschland und Spanien als europäische Vertreter finden. Laut ISAP ist der häufigste schönheitschirurgische Eingriff an Frauen eine Fettabsaugung, gefolgt von Brustvergrößerungen, Augenliftings, Nasenkorrekturen und Magenverkleinerungen. Der Alterungsprozess hat sich aus Hollywood und ebenso aus dem Alltag der Menschen verabschiedet. Der Durst nach der ewigen Jugend und der makellosen Schönheit treibt die Maschinen der Schönheitskliniken an.

Das Marketing der Schönheitschirurgie

Das Marketing der plastischen Chirurgen wird besonders durch Filme wie Twilight oder James Bond unterstützt. Kirsten Stewart repräsentiert den Traum einer jeden Lady. Dünn, hübsch, makellos und geheimnisvoll: Der Plot des Films erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das von einem Außenseiter zu einer wunderschönen, mysteriösen Frau heranwächst. Die Marketingaktionen, die rund um diesen Kinofilm veranlasst wurden, forcieren das tadellose Bild der jungen Frau in diesen Tagen. Das, was vor wenigen Jahren noch mit schiefen Blicken verurteilt wurde, wird heute als alltäglich und akzeptiert angesehen. Ein kurzer Trip zum Schönheitschirurgen seiner Wahl mit guten Freundinnen um sich die nächste Botoxinjektion abzuholen, da die Falten auf der Stirn wieder ein wenig zum Vorschein kommen, werden heute nicht nur respektiert, sondern sollten sich in jedem monatlichen Kalender einer Lady wiederfinden lassen. Der tägliche Gang ins Fitnessstudio und die Bestellung von zusätzlichen Nahrungsergänzungsmitteln, auf Seiten wie www.sportnahrung-engel.de , gilt nicht mehr nur für Hollywoodstars und Models. Nein, die perfekte Figur und eine makellose Schönheit sollte laut der Traumfabrik Hollywood in jedem Haushalt rund um den Globus gefunden werden können. Hollywood – a plastic dream?

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa