Daimler macht aus Werkvertrags-Mitarbeitern Leiharbeiter

Daimler macht aus Werkvertrags-Mitarbeitern Leiharbeiter

1400 Mitarbeiter bekommen durch die Umwandlung in ein Leiharbeitsverhältnis einen Anspruch auf tarifliche Zuschläge und eine Festanstellung nach 24 Monaten haben.

Stuttgart. Der deutsche Autobauer Daimler zieht aus der wachsenden Kritik an Werkverträgen Konsequenzen und beschäftigt seinem Betriebsrat zufolge mehr als tausend Mitarbeiter mit Werkverträgen künftig als Leiharbeiter. Im größten Werk in Sindelfingen seien 1.400 Entwickler und IT-Fachleute betroffen, bestätigte der Gesamtbetriebsrat am Mittwoch einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten".

Daimler war wegen mehrerer Fälle von Lohndumping und Scheinselbstständigkeit im Zusammenhang mit Werkverträgen unter öffentlichen Beschuss geraten. Porth kündigte daraufhin an, zu prüfen, ob sich die beauftragten Unternehmen an vereinbarte Standards und Tarife hielten, um Missbrauch abzustellen. Der Vorstand beschloss zudem, dass die Werkvertragsunternehmen den niedrigsten Tariflohn ihrer Branche zahlen müssen. Eine mit dem Betriebsrat angestrebte Sozialcharta war aber nicht zustande gekommen, weil die Arbeitnehmervertreter forderten, nicht nur nach der untersten Lohngruppe, sondern nach dem gesamten Tarifgefüge zu bezahlen. Das lehnte der Vorstand ab.

Betriebsrats-Chef Erich Klemm ist auch mit der Umwandlung von Werkverträgen in Leiharbeitsverhältnisse nicht zufrieden. "Die Situation ist für die Beschäftigten besser als mit einem Werkvertrag, weil nun für sie die Übernahmeverpflichtung aus dem Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit gilt. Grundsätzlich sind für uns aber natürlich Festeinstellungen die beste Lösung", sagte er. Die Arbeitnehmervertreter hatten außerdem vergeblich ein Mitbestimmungsrecht bei Werkverträgen gefordert. Doch das hatte das Management als zu starken Eingriff in die unternehmerische Freiheit zurückgewiesen. Nach dem Koalitionsvertrag der künftigen schwarz-roten Bundesregierung ist jetzt nur ein Informationsrecht des Betriebsrates geplant.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa