China will flexibleren Yuan-Wechselkurs erlauben

China will flexibleren Yuan-Wechselkurs erlauben

Die chinesische Zentralbank stellt eine weitere Flexibilisierung des Wechselkurses in Aussicht. Die heimische Währung Yuan könnte künftig stärker im Vergleich zum Dollar schwanken, sagte der stellvertretende Chef der geldpolitischen Abteilung, Guo Jianwei am Rande eines Investmentforums in Xiamen.

"Die Handelsspanne auszudehnen, ist eine politische Überlegung für die Zukunft, denn der Yuan-Wechselkursmechanismus wird stärker marktbasiert werden", sagte Guo. "Es gibt immer noch Raum dafür, die Handelsspanne auszuweiten, wenn wir dem Markt eine größere Rolle bei der Entscheidung über den Yuan-Wechselkurs einräumen wollen."

Erst im April hatte die Zentralbank beschlossen, dass der Yuan-Kurs um bis zu ein Prozent im Vergleich zum Dollar steigen oder fallen darf . Bis dahin waren nur Schwankungen von maximal 0,5 Prozent um den Mittelwert erlaubt, den die Notenbank vorgibt. 2011 hatte der Yuan um insgesamt 4,7 Prozent im Vergleich zum Dollar aufgewertet, in diesem Jahr aber wegen der Konjunkturabkühlung wieder an Wert verloren.

Viele Experten halten den Yuan nach wie vor für stark unterbewertet. Der Exportweltmeister profitiert auf den globalen Märkten von einer weichen Währung, weil sie Waren dort billiger macht. Allerdings wächst damit auch Inflationsgefahr, weil die Importe teurer werden.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa