China: Wachstum fällt auf Drei-Jahres-Tief

China: Wachstum fällt auf Drei-Jahres-Tief

Im Frühjahr wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt so langsam wie seit drei Jahren nicht mehr, wie aus am Freitag veröffentlichten Daten hervorging.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal - wie von Experten erwartet - nur noch um 7,6 Prozent zum Vorjahr, nach noch 8,1 Prozent im ersten Vierteljahr. Der Abschwung hält nun das sechste Quartal in Folge an. Allerdings liegt die Regierung in Peking mit ihrem Wachstumsziel von 7,5 Prozent für das Gesamtjahr auf Kurs. Es wäre jedoch die niedrigste Rate in dem boomenden Schwellenland seit 1999. Solche für Europa sehr hoch anmutenden Wachstumsraten gelten in China als Untergrenze für die Entwicklung der Wirtschaft, um wegen der hohen Zahl auf den Jobmarkt drängender Arbeitskräfte soziale Unruhen in dem Milliardenvolk zu vermeiden.

Daher stemmt sich die kommunistische Führung mit Macht gegen eine allzu starke Konjunkturabkühlung. Ministerpräsident Wen Jiabao betonte in dieser Woche, dass höhere Investitionen notwendig seien, um das Wachstum zu stärken. Die Zentralbank senkte vor wenigen Tagen überraschend erneut die Zinsen, um die Konjunktur anzukurbeln. Zudem lockerte sie seit November drei mal die Mindestreserveanforderungen für die Banken, um die Kreditvergabe an Unternehmen und Verbraucher anzuschieben. Auch will die Regierung unter anderem mit dem Ausbau der Verkehrs- und Energienetze das Wachstum stärker auf Touren bringen.

Die Börsen in Asien zeigten sich indes erleichtert, dass bei den BIP-Daten böse Überraschungen ausblieben und präsentierten sich überwiegend im Plus. Auch die chinesischen Einzelhandelsdaten zeigten sich stabil. Die Umsätze legten im Juni binnen Jahresfrist um 13,7 Prozent zu nach einem Plus von 13,8 Prozent im Mai und damit stärker als erwartet. Dagegen fiel das Wachstum in der Industrieproduktion mit 9,5 Prozent etwas schwächer aus als von Analysten prognostiziert.

Weltweit schauen Unternehmen auf die chinesische Konjunktur, weil das Boomland lange Zeit steigende Umsätze sicherte. Experten sind sich uneins, ob inzwischen die Talsohle des Abschwungs erreicht ist. Volkswirt Li Huiyong von Shenyin & Wanguo Securities geht zumindest davon aus: "Der gesunkene Binnenkonsum hat Chinas Wirtschaft geschwächt. Aber wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft im zweiten Quartal die Talsohle erreicht hat." Die Zentralbank werde im zweiten Halbjahr wohl mit einer weiteren Zinssenkung und anderen Maßnahmen stützend eingreifen. Volkswirt Xianfang Ren von His Global Insight in Peking sieht das ähnlich. Er rechne damit, dass die chinesische Wirtschaft im dritten Quartal wieder an Fahrt gewinnt. Allerdings warnte er auch, sollte sich in den nächsten Monaten kein Aufwärtstrend abzeichnen, könnten die Firmen Mitarbeiter entlassen und das werde in den Arbeitsmarkt belasten.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa