Brasilien kippt Betriebsverbot für US-Ölmulti Chevron

Brasilien kippt Betriebsverbot für US-Ölmulti Chevron

Ein Jahr nach der schweren Ölkatastrophe in Brasilien zeichnet sich für den mitverantwortlichen US-Konzern Chevron eine überraschende Wende ab: Der im Juli gerichtlich verfügte Stopp aller Chevron-Aktivitäten in Brasilien wurde nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters gekippt.

Das Betriebsverbot sei aufgehoben worden, erfuhr Reuters von Gerichtsmitarbeitern am Freitag. Details der Entscheidung sollen nächste Woche veröffentlicht werden. Chevron in Kalifornien bestätigte die Entwicklung auf Anfrage, nannte aber keine Details.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Sommer das Betriebsverbot für Chevron und seinen Partner Transocean erwirkt. Sie wollten damit sicherstellen, dass die Firmen die geforderten fast 20 Milliarden Dollar an Strafzahlungen für den Umweltschaden begleichen. Das Leck war im November 2011 am Ölfeld Frade nordöstlich von Rio de Janeiro aufgetreten. Offiziellen Angaben nach flossen 3600 Barrel ins offene Meer. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ein Betriebsverbot gegen Transocean war bereits im September zurückgenommen worden.

Chevron und Transocean hatten angekündigt, sich gegen Klagen zu wehren. Der Vorfall hatte ein deutlich geringeres Ausmaß als viele andere Unglücke: Beim Untergang der BP -Plattform "Deepwater Horizon" etwa im Jahr 2010 waren mehr als fünf Millionen Barrel in den Golf von Mexiko geflossen. Elf Menschen kamen damals ums Leben, Strände und Fischgründe wurden verunreinigt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa