Basel III startet frühestens Mitte 2013

Basel III startet frühestens Mitte 2013

Für Europa sei Basel III Anfang des kommenden Jahres nicht mehr zu machen, sagte Dombret dem "Handelsblatt" laut Vorabmeldung. "Aber Mitte 2013 ist durchaus realistisch." Die Regeln seien ausgereift und überzeugend.

Er sei zuversichtlich, dass sie auch die USA einführen würden. "Basel III wird sich durchsetzen, weil dadurch das internationale Bankensystem sicherer wird und weil in einer globalisierten Weltwirtschaft alle ein Interesse an einheitlichen Standards haben, die Vertrauen schaffen."

Die Verschiebung von Basel III auch in Europa hatte sich schon abgezeichnet. Ein EU-Beamter hatte kürzlich schon von einem Start Mitte 2013 gesprochen. Aufsichtsbehörden aus Asien drängen die Europäer, nicht zu lange zu warten, um den USA keinen Vorwand zu geben, Basel III gar nicht umzusetzen. Die US-Behörden hatten eingeräumt, dass sie die Regeln nicht zum 1. Jänner in Kraft setzen könnten, weil die politische Diskussion andauere und Interessengruppen Einwände angemeldet hätten.

Die internationalen Bankenaufseher kündigten an, den US-Finanzkonzernen bei der Umsetzung genau auf die Finger zu schauen. Die 19 größten Banken in den USA müssten zeigen, dass sie stetige Fortschritte auf dem Weg zu einer vollständigen Einhaltung von Basel III machten, erklärte der Finanzstabilitätsrat, der im Auftrag der G-20-Staaten die Umsetzung überwacht. Der Nachweis soll offenbar im Zug eines Belastungstests erbracht werden, den die US-Notenbank 2013 plant.

Die Verzögerungen in den USA hatten europäische Bankenverbände auf den Plan gerufen. Sie fürchten Wettbewerbsnachteile. Basel III soll die Institute mit mehr Eigenkapital und größeren Finanzpolstern in Krisen widerstandsfähiger machen, sodass nicht wieder viele mit Staatsgeld vor der Pleite gerettet werden müssen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa