Banker warnt Mitarbeiter: "Seid nicht überheblich, indiskret und vulgär."

Banker warnt Mitarbeiter: "Seid nicht überheblich, indiskret und vulgär."

“Überheblich, indiskret und vulgär zu sein, das ist nicht okay”, sagte Colin Fan, Co-Chef des Investmentbankings, in dem Video, welches von der Financial Times veröffentlicht wurde. Er redete englisch. “Es wird ernste Konsequenzen für Ihre Karriere haben. Unser Ruf ist alles.”

Der Inhalt und der Tonfall dieses Videos seien mit Absicht direkt und Teil eines laufenden Programms, erklärte eine Sprecherin des Frankfurter Finanzkonzerns in einer E-Mail. Die Deutsche Bank erwarte, dass jeder Mitarbeiter die Standards kenne und diesen auch nachkomme.

Anshu Jain und Jürgen Fitschen, die Co-Chefs der Deutschen Bank, hatten versprochenen, strengere Sanktionen gegen jene Mitarbeiter zu verhängen, bei denen festgestellt wurde, dass sie gegen den Verhaltenskodex verstoßen.

Die Deutsche Bank gehört zu einer Reihe von global agierenden Finanzhäusern, gegen die Untersuchungen der Aufsichtsbehörden laufen. Dabei geht es unter anderem um Vorwürfe, sie hätten versucht, den Devisenmarkt zu manipulieren.

Mindestens ein Dutzend Aufseher auf drei Kontinenten prüfen die Vorwürfe, über die Bloomberg News erstmals im Juni berichtet hatte. Demnach sollen Händler mit ihren Kollegen bei anderen Banken kollaboriert haben, um Benchmark-Sätze zu manipulieren, und eigene Aufträge vor denen der Kunden ausgeführt haben.

Investoren erheben den Vorwurf, dass die Banker bestimmte Chat-Räume mit Namen wie “The Cartel”, “The Bandits’ Club” oder auch “The Mafia” benutzt haben sollen, um gemeinsam die WM/Reuters-Sätze zu manipulieren, die zur Festlegung der Kurse am Devisenmarkt dienen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa