Asien, das neue Mekka für Millionäre

Asien, das neue Mekka für Millionäre

Wie aus einem von Capgemini und RBS Wealth Management erstellten Bericht hervorgeht, ging das Gesamtvermögen der wohlhabendsten Erdbewohner allerdings zurück.

Die Zahl der im asiatisch-pazifischen Raum lebenden Personen mit mindestens einer Million Dollar an investitionsfähigen Vermögenswerten stieg um 1,6 Prozent auf 3,37 Millionen. Insbesondere in China, Japan, Thailand, Malaysia und Indonesien wuchs die Zahl der Reichen, wie aus dem World Wealth Report hervorgeht. In Nordamerika ging die Zahl der sogenannten High-Net-Worth-Personen um 1,1 Prozent zurück auf
3,35 Millionen.

“Zwar hat die Krise der Eurozone die Märkte insgesamt getroffen und die Unsicherheit der Anleger erhöht, doch in der Region Asien-Pazifik zeigen sich die Länder aus volkswirtschaftlicher Sicht stark”, sagte Gay Mitchell, stellvertretender Vorsitzender von RBC Wealth Management, in einem Interview in Toronto. “Daraus ergibt sich der Zuwachs bei der Zahl der High-Net-Worth-Personen.”

Weltweit blieb die Zahl der Millionäre bei elf Millionen stabil, hieß es im Bericht. Ihr Vermögen schrumpfte im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent auf 42 Billionen Dollar (33 Billionen Euro). Das war der erste Rückgang seit 2008, verursacht von der europäischen Schuldenkrise und dem ausbleibenden Wirtschaftswachstum in den USA.

In Europa, wo der Reichtum der vermögendsten Personen 2010 um 7,2 Prozent zugenommen hatte, ging er im vergangenen Jahr um
1,1 Prozent zurück auf 10,1 Billionen Dollar.

Für die Anleger rücke zunehmend die Erhaltung des Kapitals sowie das Investieren in konservativere Anlageklassen in den Mittelpunkt. Dies gelte insbesondere für Nordamerika und Europa, sagte Bill Sullivan, Direktor bei Capgemini, in einem Telefoninterview.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa