Aktionäre sollen über Managergehälter abstimmen

Aktionäre sollen über Managergehälter abstimmen

Bei der Höhe der Managervergütungen gehen die Wogen hoch. Künftig können auch in Deutschland die Aktionäre der Hauptversammlung über die Gehälter der Manager abstimmen.

Aktionäre börsennotierter Unternehmen sollen künftig über die Vergütungen der Spitzenmanager abstimmen können. Das deutsche Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch in Berlin nach Angaben aus Teilnehmerkreisen eine Reform des Aktienrechts, nach der die Hauptversammlung die Gehaltsvorschläge des Aufsichtsrats für die Vorstandsmitglieder billigen muss.

Nach dem Entwurf müssen der Aktionärsversammlung die Angaben zu den höchstens erreichbaren Vergütungen für den Vorstandsvorsitzenden, seinen Vertreter und die einfachen Vorstandsmitglieder zur Entscheidung vorgelegt werden. Bisher können Aktionäre nur über die Managergehälter abstimmen, wenn der Aufsichtsrat dies zulässt.

Schweiz als Vorbild

Vor allem die FDP hatte nach einer Volksabstimmung in der Schweiz Druck für die jetzt angegangene Änderung der Vorschriften für Managergehälter gemacht. Die Schweizer hatten Anfang März die "Volksinitiative gegen die Abzockerei" gebilligt, nach der Aktionäre in der Hauptversammlung jedes Jahr neu über die Höhe der Managervergütungen von börsennotierten Firmen entscheiden sollen.

Im Nachbarland hatte Pläne für heftige Debatten gesorgt, dem zurückgetreten Chef des Pharmakonzerns Novartis, Daniel Vasella, eine Abfindung von umgerechnet fast 60 Millionen Euro unter der Auflage zu geben, einige Jahre nicht für die Konkurrenz zu arbeiten.

Von Seiten der EU gibt es indes ebenfalls bemühungen Managergehälter zu begrenzen. Bis Jahresende hat EU-Kommissar Barnier einen Vorschlag angekündigt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa