Afrika: Die Wirtschaft holt auf

Afrika: Die Wirtschaft holt auf

Professionelle Investoren haben nun Afrika ins Visier für ihre Veranlagungen genommen. Mark Mobius, Chef der Schwellenländer-Fonds bei Franklin Templeton, erwartet für die kommenden 20 Jahre hohe Wachstumsraten in Afrika.

Auch Nick Price, Manager des Fidelity Emerging Europe, Middle East and Africa Fonds, ist überzeugt: „Der Anteil Afrikas an der gesamten Produktion der Weltwirtschaft wird von derzeit vier auf sieben Prozent bis 2030 wachsen.“ Auf dem Schwarzen Kontinent entwickelte sich in den vergangenen Jahren eine immer tragfähigere Basis für solide Wachstumszahlen. Die politische Situation führt aber immer noch zu gewissen Unsicherheiten. Doch die Lage bessert sich in zahlreichen Ländern zunehmend.

Basis für das Wachstum ist zwar immer noch die Nachfrage nach Rohstoffen. Aber es fließt vermehrt Kapital in Infrastrukturprojekte wie Straßen, Brücken, Schulen oder Krankenhäuser. Durch die neuen Arbeitsplätze steigen auch die Einkommen und in der Folge die Konsumausgaben in vielen Ländern Afrikas.

Bis 2020 sollen die Konsumausgaben um 30 Prozent zunehmen. Es gibt einige Fonds, die sich als Beimischung zum Portfolio für ein Afrika-Investment eignen. Der JPMorgan Africa Equity (LU0355584979) glänzt mit einer Jahresperformance von 27,22 Prozent und 44,96 Prozent über drei Jahre. Auch der Templeton Africa Fund (LU0744128314) ist seit kurzem in Österreich zugelassen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa