Ab 18.30 macht die Fed die Geldschleusen noch weiter auf

Ab 18.30 macht die Fed die Geldschleusen noch weiter auf

Die US-Notenbank (Fed) dürfte an diesem Mittwoch weitere geldpolitische Lockerungen beschließen. Insider und US-Medien erwarten, dass die Fed zum Abschluss ihrer zweitägigen Zinssitzung (18.30 Uhr MEZ) den Ankauf weiterer Staatsanleihen verkünden wird. Ziel sei es, der nach wie vor lahmenden Konjunktur auf die Sprünge zu helfen.

Zudem wird Fed-Chef Ben Bernanke die neusten Prognosen für die weltweit größte Volkswirtschaft bekanntgeben und die Maßnahmen, nach längerer Pause, auch wieder vor Medienvertretern erläutern (ab 20.15 Uhr MEZ). Bernanke wird dem Vernehmen nach erneut vor der sogenannten Fiskalklippe warnen. Falls Regierung und Opposition sich bis zum Jahresende nicht einigen, treten zu Beginn 2013 massive Etatkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft. Experten fürchten, dies könnte die USA in eine erneute Rezession stürzen - mit schweren Folgen für die Weltwirtschaft.

Medienberichten zufolge könnte sich die Fed zum Ankauf von US-Staatsanleihen in Höhe von etwa 45 Mrd. Dollar (34,7 Mrd. Euro) monatlich entschließen. Die Maßnahme ersetze vermutlich die sogenannte Operation Twist, die zum Jahresende ausläuft. In der 2011 aufgelegten Aktion kauft die Fed kurzfristig fällige Anleihen auf und tauscht sie gegen langlaufende Papiere um, um auf diese Weise langfristig Zinsen zu drücken.

Erst im September hatte die Fed mit ihrer dritten geldpolitischen Lockerung innerhalb von knapp vier Jahren Dampf gemacht. Unter anderem beschloss die Zentralbank, 40 Mrd. Dollar monatlich in Hypothekenpapiere zu investieren - und zwar so lange, bis sich der Jobmarkt nachhaltig erholt hat. Die faktischen Nullzinspolitik soll bis Mitte 2015 beibehalten werden.

Vor allem die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit von derzeit 7,7 Prozent macht Bernanke Sorgen. Erst September hatte die Fed die Prognosen zum Wirtschaftswachstum für dieses Jahr auf 1,7 bis 2,0 Prozent korrigiert. Für das nächste Jahr wurden 3,0 Prozent Wachstum erwartet, für das Folgejahr 3,8 Prozent - heute kommen dazu um 20 Uhr MEZ neue Projektionen der Fed.

Allerdings gibt es Kritiker, die weitere geldpolitische Lockerungen in Frage stellen. Es sei fraglich, ob weitere Hilfen dieser Art tatsächlich Erfolg haben. Zudem bestehe die Gefahr, dass langfristig die Inflation angeheizt werde.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa