85 Millionen Dollar Klage gegen Red Bull

85 Millionen Dollar Klage gegen Red Bull

Der 33-jährige New Yorker Cory Terry trank nach dem Basketball-Spielen ein Red Bull und starb an einem Herzinfarkt. Jetzt verklagt seine Familie das Unternehmen auf 85 Millionen Dollar.

Eine Nachricht, die gar nicht zum Sieger-Image von Red Bull passt, sorgt weltweit für Aufregung: Eine New Yorker Familie hat eine 85 Millionen Dollar Klage gegen den Salzburger Energy Drink Hersteller eingebracht. Red Bull soll schuld am Tod eines jungen Mannes sein.

Der Vorfall liegt beinahe zwei Jahre zurück. Am 8. November spielte der 33-jährige Cory Terry an der Stephen Decatur Middle School in Brooklyn Basketball. Eine Dreiviertelstunde später trank er eine Dose Red Bull, kollabierte und starb an Herzversagen.

Die Familie macht nun Red Bull für den Tod des jungen Mannes, der einen 13 Jahre alten Sohn hinterlassen hat, verantwortlich. Seine Großmutter und seine Mutter erklärten, dass der Verstorbene "die ganze Zeit" Red Bull getrunken hatte.

Der Anwalt der Familie, Ilya Novofatovsky, erklärte der New York Daily News, dass er Energy Drinks generell für risikoreich hält und mit der 85-Millionen-Dollar-Klage auch in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für das Gesundheitsrisiko stärken möchte. Red Bull kommentierte die Klage bisher nicht.

Für Red Bull ist es nicht das erste Mal, dass man sich der Kritik stellen muss, das eigene Erzeugnis sei gesundheitsschädlich. In Fuschl bei Salzburg, der Zentrale des von Dietrich Mateschitz gegründeten Unternehmens, verweist man jedoch auf zahlreiche Atteste aus aller Welt, die das Getränk als unbedenklich einstufen. Ärzte warnen dennoch besonders davor, den Energy Drink mit Alkohol zu mischen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa