Intel will 5-Milliarden-Chipfabrik in Italien bauen

Mögliche Standorte für Intel-Werk in den Regionen Piemont und Venetien

Intel will 5-Milliarden-Chipfabrik in Italien bauen

Intel will 5-Milliarden-Chipfabrik in Italien bauen

Italien steht Insidern zufolge kurz vor einem Deal mit dem US-Konzern Intel über den Bau einer großen Halbleiterfabrik. Die Erstinvestition des US-Chipherstellers in Italien belaufe sich auf 5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd. Euro), sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Regierung des scheidenden Premierministers Mario Draghi arbeite an einer Vereinbarung bis Ende August, vor den für den 25. September geplanten vorgezogenen Wahlen.

Die von Rom aktuell in Erwägung gezogenen Standorte für das Großprojekt seien die norditalienischen Regionen Piemont und Venetien. Das Büro von Draghi und Intel lehnten eine Stellungnahme ab.

Im März hatte Reuters aus Kreisen erfahren, Rom sei bereit, bis zu 40 Prozent der Gesamtinvestitionen von Intel in Italien zu finanzieren, die im Laufe der Zeit von den ursprünglichen 5 Mrd. Dollar aufgestockt werden sollten. Der endgültige Umfang der Investition und die Art und Weise, wie Italien seinen Anteil bezahlen werde, seien aber noch nicht klar. Rom führt auch Gespräche mit den Chipherstellern STMicroelectronics, MEMC Electronic Materials Inc und TSMC und der inzwischen durch Intel übernommenen Tower Semiconductor.

Das Projekt in Italien ist Teil eines umfassenderen Plans des US-Chipherstellers, 88 Mrd. Dollar in den Aufbau von Fertigungskapazitäten in Europa zu investieren, um seine Abhängigkeit von asiatischen Zulieferern zu reduzieren.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt