Institute senken deutsche Prognose 2022

BIP-Vorhersage für 2022 von 4,8 auf 2,7 Prozent gesenkt

Institute senken deutsche Prognose 2022

Institute senken deutsche Prognose 2022

Die führenden deutschen Institute warnen vor einer schweren Rezession und der höchsten Inflation seit Bestehen der Bundesrepublik im Falle eines Stopps russischer Gaslieferungen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte heuer bei normaler Versorgung um 2,7 Prozent zulegen, heißt es in der heute veröffentlichten Frühjahrsprognose. Im Herbstgutachten waren noch 4,8 Prozent veranschlagt worden. Die Inflation wird mit 6,1 Prozent so hoch erwartet wie seit 40 Jahren nicht.

"Die Erholung von der Coronakrise wird infolge des Kriegs in der Ukraine gedämpft, behält aber die Oberhand", sagte der Vizepräsident und Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Stefan Kooths. "Für 2023 wurde die Vorhersage dagegen von 1,9 auf 3,1 Prozent angehoben.

Bei einem sofortigen Stopp russischer Gaslieferungen sieht das Konjunkturbild allerdings sehr viel düsterer aus. Dann dürfte die Wirtschaft heuer nur um 1,9 Prozent zulegen und 2023 sogar um 2,2 Prozent schrumpfen. "Bei einem Stopp der Gaslieferungen droht der deutschen Wirtschaft eine scharfe Rezession", warnte Kooths. In beiden Jahren stünden insgesamt 220 Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung im Feuer.

"Wirtschaftspolitisch käme es dann darauf an, marktfähige Produktionsstrukturen zu stützen, ohne den Strukturwandel aufzuhalten", sagte Kooths. Hilfen für private Haushalte zum Abfedern hoher Energiepreise sollte die Politik sehr zielgerichtet dosieren.

Prosus will mit Tencent-Aktien Rückkauf finanzieren

Prosus will mit Tencent-Aktien Rückkauf finanzieren

Prosus hält 29 Prozent an Tencent

Konkursantrag gegen Evergrande vor Gericht eingereicht

Konkursantrag gegen Evergrande vor Gericht eingereicht

Chinesisches Immobilienunternehmen kann Schulden im Ausland nicht bedienen

CPI Property muss bald Pflichtangebot für s Immo legen

CPI Property muss bald Pflichtangebot für s Immo legen

Abschaffung des Höchststimmrechts morgen, Dienstag, im Firmenbuch wirksam

Deutsche Exporteure weniger optimistisch fürs 2. Halbjahr

Deutsche Exporteure weniger optimistisch fürs 2. Halbjahr

Barometer für Exporterwartungen sank