Inflationsrate in Deutschland sank auf 10,0 Prozent

Inflationsrate in Deutschland sank auf 10,0 Prozent

Inflationsrate in Deutschland sank auf 10,0 Prozent

Die starke Inflation in Deutschland hat sich im November wegen niedrigerer Ölpreise überraschend abgeschwächt. Die Verbraucherpreise stiegen um durchschnittlich 10,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im Oktober war die Teuerungsrate mit 10,4 Prozent auf dem höchsten Stand seit 1951 gelegen.

Ökonomen hatten für den zu Ende gehenden Monat mit einem unveränderten Wert gerechnet. Von Oktober auf November sanken die Preise um 0,5 Prozent.

"Ein Silberstreif am Horizont", kommentierte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, den Rückgang. "Mit Glück haben wir den Inflationsgipfel hinter uns." Besonders stark verteuerte sich Energie als Folge des russischen Kriegs gegen die Ukraine: Sie kostete durchschnittlich 38,4 Prozent mehr als im November 2021, nachdem es im Oktober sogar plus 43,0 Prozent waren. Nahrungsmittel verteuerten sich um 21,0 Prozent, Dienstleistungen um 3,7 Prozent.

Entwarnung geben Experten aber noch nicht. "Wir nähern uns dem Gipfel, aber für einen Sturm der Begeisterung ist es noch zu früh", sagte ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. Noch gebe es viel Inflationsdruck. "Ab Jänner müssen viele Verbraucher mehr für Strom bezahlen", gab Ökonom Schmieding zu bedenken. "Das könnte die Inflationsrate noch einmal etwas in die Höhe treiben."

Danach dürfte der Preisdruck aber erheblich abnehmen. In der erwarteten Winterrezession bliebe den Unternehmen kaum noch eine Chance, höhere Kosten auf ihre Kunden zu überwälzen.

GB: Unternehmensstimmung verschlechtert sich nur leicht
GB: Unternehmensstimmung verschlechtert sich nur leicht

Einkaufsmanagerindex auf niedrigstem Wert seit zwei Jahren

Deutsche Wirtschaft kratzt an der Wachstumsmarke
Deutsche Wirtschaft kratzt an der Wachstumsmarke

Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft auf 49,9 Punkte gestiegen

Lufthansa will mit engerer Planung neues Chaos vermeiden
Lufthansa will mit engerer Planung neues Chaos vermeiden

2025 soll Rekordergebnis erreicht werden

Frankreich: Industrie produzierte im Dezember erneut mehr
Frankreich: Industrie produzierte im Dezember erneut mehr

Herstellung von Kohle und raffinierten Ölprodukten wie Benzin legte klar zu