Inflation in Ungarn mit 10,7 Prozent auf Rekordhöhe

Brot wurde um 37,5 Prozent teurer

Inflation in Ungarn mit 10,7 Prozent auf Rekordhöhe

Inflation in Ungarn mit 10,7 Prozent auf Rekordhöhe

Eine Rekordhöhe von 10,7 Prozent erreichte die ungarische Inflationsrate im Mai, seit Dezember 1999 war das die höchste Teuerungsrate. Laut Aussendung des Statistischen Zentralamtes (KSH) liegen die Verbraucherpreise um 1,7 Prozentpunkte über der Rate des Vergleichsmonates 2021.

Die Preise für Lebensmittel erhöhten sich im Durchschnitt um 18,6 Prozent - bei Margarine betrug die Verteuerung 41,4 Prozent, Brot wurde um 37,5 Prozent teurer, Käse um 35,4 Prozent, Milchprodukte um 30,3 Prozent, Obst und Gemüse um 12,8 Prozent. Die Preise von alkoholischen Getränken und Tabakwaren stiegen durchschnittlich um 6,4 Prozent. Für langlebige Konsumgüter müssen die Kunden um 11,4 Prozent mehr zahlen, Gebrauchtwagen kosten um 15,4 Prozent mehr als vor einem Jahr, Neuwagen um 10,6 Prozent und Dienstleistungen um 6,8 Prozent.

Die Inflation in Ungarn werde auch durch die Schwächung der Landeswährung Forint und die Lohn- und Einkommenspolitik der ungarischen Regierung angeheizt, schreibt das Onlineportal "Nepszava.hu". Zugleich würden Preismaßnahmen der Regierung den Preisdruck verringern, etwa der Preisstopp für einzelne Grundnahrungsmittel und die Deckelung der Spritpreise. Ohne diese Maßnahmen wäre die Inflationsrate um 4 bis 5 Prozent höher liegen. Laut dem Onlineportal rechnen Analysten damit, dass sich die Inflationsrate in den kommenden Monaten weiter erhöht.

Strabag startet Aktien-Rückkauf

Strabag startet Aktien-Rückkauf

Wegen Ausschluss von Deripaska

General Motors nimmt Aktienrückkauf und Dividende wieder auf

General Motors nimmt Aktienrückkauf und Dividende wieder auf

US-Autobauer will je Aktie Quartalsdividende von 0,09 Dollar zahlen

Leistungsbilanz der Eurozone nun wieder mit Überschuss

Leistungsbilanz der Eurozone nun wieder mit Überschuss

Im Juni mit etwa 4 Mrd. Euro im Plus

Valneva reichte Chikungunya-Vakzin zur US-Zulassung ein

Valneva reichte Chikungunya-Vakzin zur US-Zulassung ein

Bisher kein Vakzin gegen von Aedes-Mücken übertragenes Virus