Inflation stieg im Mai auf 7,7 Prozent

Nahrungsmittelpreise stiegen um 8,8 Prozent

Inflation stieg im Mai auf 7,7 Prozent

Inflation stieg im Mai auf 7,7 Prozent

Die Teuerung in Österreich hat sich weiter beschleunigt. Im Mai lag die Inflationsrate laut Statistik Austria bei 7,7 Prozent - nach 7,2 Prozent im April. Im Mai wurde damit die höchste Teuerungsrate seit April 1976 erreicht. Gegenüber dem Vormonat stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,8 Prozent.

"Erste Schätzungen des Mai Wertes hatte noch einen Anstieg der Verbraucherpreise von 8,0 Prozent erwarten lassen, der durch die Reduktion der Energieabgaben auf Strom und Gas nun geringer ausgefallen ist", wird Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung zitiert.

Die steuerliche Entlastung wirkte sich laut der Statistikbehörde stärker bei den Strom- als bei den Gaspreisen aus. Bei letzteren lag die Teuerungsrate im Mai bei 72,4 Prozent, Strom verbilligte sich sogar um leichte 0,1 Prozent. Beim Heizöl ist die Inflation mit plus 97,8 Prozent weiter hoch, im Vergleich zum April (+100,4 Prozent) beruhigte sich die Dynamik aber etwas. Fernwärme war im Mai 16,5 Prozent teuerer als noch ein Jahr zuvor. Allgemein ließ der Preisdruck bei der Haushaltsenergie etwas nach. Im Mai lag die entsprechende Inflationsrate bei 25,4 Prozent nach 28,8 Prozent im April.

Die Kosten für Verkehr legten im Schnitt 19,1 Prozent zu. Dominanter Preistreiber waren hier die Treibstoffpreise, die um 50,5 Prozent stiegen. Flugtickets wurden im Jahresvergleich 57,3 Prozent teurer. Deutlich teurer wurden auch gebrauchte Kraftwagen (+24,4 Prozent), etwas geringer war die Teuerung bei neuen Kraftwagen (+7,8 Prozent).

Bei Nahrungsmitteln stiegen die Preise um 8,8 Prozent an. Die Preise für Gemüse legten um 12,5 Prozent zu. Fleisch wurde 11,3 Prozent teuerer, Brot und Getreideerzeugnisse 8,6 Prozent teuerer.

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Gasknappheit belastet Ausblick der deutschen Exportwirtschaft

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Umsatz schrumpfte wegen steigender Gaspreise

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Dienstleistungssektor belastete Wachstum

Knorr-Bremse verdiente im ersten Halbjahr weniger

Knorr-Bremse verdiente im ersten Halbjahr weniger

Operativer Gewinn bei 365 Mio. Euro