Trend Logo

Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Inflation im Euroraum unverändert
©APA/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Inflationsrate ist im April in der EU wie auch im Euroraum unverändert gegenüber März geblieben. Laut Eurostat-Daten vom Freitag lag die Eurozonen-Rate bei 2,4 Prozent und die EU-Rate bei 2,6 Prozent. Ein Jahr zuvor hatten die Teuerung noch 7,0 respektive 8,1 Prozent erreicht. In Österreich sank die Rate auf 3,4 Prozent, gegenüber 4,1 Prozent im März. Vor einem Jahr waren es 9,4 Prozent gewesen. Die heimische Inflation gehört damit nicht mehr zu den höchsten in Europa.

von

Die niedrigsten Inflationsraten auf HVPI-Basis im Jahresvergleich wurden in Litauen (0,4 Prozent), Dänemark (0,5 Prozent) und Finnland (0,6 Prozent) verzeichnet. Die höchsten Werte hatten Rumänien (6,2 Prozent), Belgien (4,9 Prozent) und Kroatien (4,7 Prozent). Deutschland lag mit 2,4 Prozent im Mittelfeld. Im Vergleich zu März 2024 ging die jährliche Inflationsrate in fünfzehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in vier unverändert und stieg in acht an.

Auch laut heute veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria schwächt sich die Teuerung in Österreich weiter ab. Im April belief sich die Inflationsrate im Jahresvergleich nach heimischer Berechnungsart auf 3,5 Prozent und sank damit auf den niedrigsten Wert seit September 2021.

Die Kernrate für die Eurozone, in der die schwankungsanfälligen Energie- und Lebensmittelpreise sowie Alkohol und Tabak ausgeklammert sind, ist im April weiter auf 2,7 Prozent gesunken, nach 2,9 Prozent im März. Der Rückgang der Energiepreise verlangsamte sich mit 0,6 Prozent weiter, gegenüber 1,8 Prozent im Monat davor. Bei Lebensmitteln, Alkohol und Tabak stieg die Teuerung mit 2,8 Prozent dagegen leicht an, nach 2,6 Prozent im März.

Nach einem leichten Anstieg im Dezember ist die Inflation damit seit mehreren Monaten rückläufig bzw. stabil. Sie nähert sich damit wieder dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2,0 Prozent. Dies könnte sich auch auf die Zinspolitik der EZB auswirken. Die Zentralbank hatte den Leitzinssatz bei ihrer letzten Sitzung noch unverändert bei 4,5 Prozent belassen. Die nächste Zinssitzung ist für 6. Juni geplant.

SALZBURG - ÖSTERREICH: FOTO: APA/BARBARA GINDL

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Neue KI-unterstützte Smartwatch Galaxy Watch Ultra
Nachrichtenfeed
Neue Samsung-Produkte im Zeichen der KI
Volkswagen kappt Prognose - Werk in Brüssel auf Prüfstand
Nachrichtenfeed
Volkswagen kappt Prognose - Werk in Brüssel auf Prüfstand
Hollywood-Konzern kämpft seit einigen Jahren mit Problemen
Nachrichtenfeed
Skydance schluckt Hollywood-Studio Paramount
Blick auf die Vulkaninsel Stromboli nahe der Nordküste Siziliens
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Brieftaschen von Italien-Reisenden
US-Phänomen beim Homeoffice erinnert an Simpsons-Folge
Nachrichtenfeed
Fast wie bei Homer Simpson: US-Firmen kämpfen mit Fake-Fleiß
Elektro-Autos von BYD in einem chinesischen Hafen
Nachrichtenfeed
Chinesische Autohersteller kritisieren EU-Strafzölle
Dem Lufthansa-Einstieg bei ITA gingen lange Verhandlungen voraus
Nachrichtenfeed
Lufthansa könnte ITA nach 2027 voll übernehmen
Peking zahle den Autobauern unfaire Subventionen, so die Kommission
Nachrichtenfeed
E-Autos aus China: EU führt vorläufige Strafzölle ein
Lufthansa kauft in Italien zu
Nachrichtenfeed
Lufthansa darf italienische Staatsairline ITA übernehmen
Nachrichtenfeed
EZB-Chefin gibt bei Inflation noch keine Entwarnung
Skilehrer ist der viertmobilste Beruf in Europa
Nachrichtenfeed
EU-Rechnungshof rügt mangelnde Anerkennung von Diplomen
EU-Kommission erhebt weitere Vorwürfe gegen US-Digitalkonzern Meta
Nachrichtenfeed
Kommission: Facebooks Bezahlmodell bricht Wettbewerbsregeln