Inflation in Deutschland so hoch wie seit zwei Jahren nicht mehr

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im September wieder etwas verstärkt. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lag der Verbraucherpreisindex vor allem bedingt durch die Preisentwicklung bei Energie und Nahrungsmitteln um 1,3 Prozent höher als im September 2009.

Im Juli 2010 war die Inflationsrate bei plus 1,2 Prozent und im August 2010 bei plus 1,0 Prozent gelegen. Eine noch höhere Inflationsrate war zuletzt im November 2008 mit plus 1,4 Prozent registriert worden. Im Vergleich zum Vormonat August blieb der Verbraucherpreisindex mit minus 0,1 Prozent fast unverändert. Die Schätzungen von Ende September wurden damit bestätigt.

Energie verteuerte sich im September 2010 binnen Jahresfrist insgesamt um 4,6 Prozent. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen ebenfalls überdurchschnittlich um 3,0 Prozent an. Ohne Berücksichtigung dieser beiden Gütergruppen, die zusammen knapp 20 Prozent der Ausgaben privater Haushalte umfassen, hätte die Inflationsrate im September 2010 bei plus 0,7 Prozent gelegen, wie die Statistiker weiter mitteilten.

Bei den Energieprodukten wurde im September auf Jahressicht vor allem ein erheblicher Preisanstieg bei Mineralölprodukten gemessen (plus 11,6 Prozent). Strom wurde gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,2 Prozent teurer. Gas sowie Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme kosteten dagegen weniger als ein Jahr zuvor.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag den Angaben zufolge im September um 1,3 Prozent höher als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vormonat August sank der Index um 0,2 Prozent.

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession