Inflation in Deutschland im Februar bei 5,1 Prozent

Energie kostete im Februar 22,5 % mehr als vor einem Jahr

Inflation in Deutschland im Februar bei 5,1 Prozent

Inflation in Deutschland im Februar bei 5,1 Prozent

Die deutsche Inflation hat sich schon vor der jüngsten Preisexplosion bei Öl und Gas infolge des Ukraine-Kriegs beschleunigt. Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im Februar um durchschnittlich 5,1 Prozent zum Vorjahresmonat, bestätigte das Statistische Bundesamt eine frühere Schätzung. Im Jänner war die Inflationsrate noch auf 4,9 Prozent gesunken, nachdem sie im Dezember mit 5,3 Prozent den höchsten Stand seit fast 30 Jahren erreicht hatte.

"Die coronabedingten Effekte werden zunehmend überlagert durch die Auswirkungen des Angriffs von Russland auf die Ukraine", sagte der Präsident des Statistikamtes, Georg Thiel. Die aktuellen Preissteigerungen insbesondere bei Mineralölprodukten würden sich in den Februar-Daten aber noch gar nicht widerspiegeln.

Energie kostete im Februar um 22,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Kraftstoffpreise zogen dabei um 25,8 Prozent an, die für Haushaltsenergie um 20,8 Prozent. Hier verteuerten sich vor allem leichtes Heizöl (plus 52,6 Prozent), Erdgas (plus 35,7 Prozent) und Strom (plus 13,0 Prozent). Neben den krisenbedingten Effekten wirke sich auch die zu Jahresbeginn gestiegene CO2-Abgabe von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne aus, hieß es.

Die Preise für Nahrungsmittel kletterten um 5,3 Prozent. Mehr bezahlen mussten die Verbraucher insbesondere für frisches Gemüse (plus 11,0 Prozent) sowie für Molkereiprodukte und Butter (plus 6,7 Prozent).

Verbund will 400 Mio. Euro Sonderdividende für 2022 ausschütten

Verbund will 400 Mio. Euro Sonderdividende für 2022 ausschütten

Gesamtausschüttung von 1,2 Mrd. Euro für das laufende Geschäftsjahr geplant

Immobilienpreise 2021 mit stärkstem Anstieg seit über zehn Jahren

Immobilienpreise 2021 mit stärkstem Anstieg seit über zehn Jahren

Häuser und Wohnungen verteuerten sich um 12,3 Prozent

Deutsches Baugewerbe gut ins Jahr gestartet

Deutsches Baugewerbe gut ins Jahr gestartet

Hohe Preise und Materialmangel trüben Ausblick

Burgenland Holding erhielt 10,3 Mio. Euro an Dividende

Burgenland Holding erhielt 10,3 Mio. Euro an Dividende

Energie Burgenland steigerte Umsatz von 95,5 auf 133,5 Mio. Euro