Industriestimmung im Euroraum fiel auf Zweijahrestief

Industriestimmung im Euroraum fiel auf Zweijahrestief

Industriestimmung im Euroraum fiel auf Zweijahrestief

Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im August weiter verschlechtert, wenn auch nur leicht. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel um 0,2 Punkte auf 49,6 Zähler, wie S&P am Donnerstag in London mitteilte. Eine erste Schätzung wurde damit geringfügig nach unten korrigiert. Es ist der tiefste Stand der Kennzahl seit rund zwei Jahren. S&P verwies auf die sinkende Kaufkraft und die hohe Inflation als Belastung.

Damit liegt das vielbeachtete Konjunkturbarometer weiter unter der Wachstumsmarke von 50 Punkten. Es werde immer wahrscheinlicher, dass die Euroraum-Wirtschaft im Sommerquartal schrumpfe, kommentierte S&P-Chefökonom Chris Williamson. "Zudem deuten die Frühindikatoren darauf hin, dass sich der Einbruch in den kommenden Monaten - möglicherweise deutlich - verstärken könnte, womit auch das Risiko einer Rezession gestiegen ist."

Die seit vielen Monaten bestehenden Lieferengpässe haben sich laut S&P zwar verringert. Allerdings sei dies vor allem auf eine geringere Nachfrage wegen des trüben Konjunkturausblicks zurückzuführen. Der hohe Preisauftrieb habe nachgelassen, sowohl die Einkaufs- als auch die Verkaufspreise seien schwächer gestiegen.

Den geringeren Preisauftrieb wertete Chefökonom Williamson als gute Nachricht. Allerdings sei die Inflationsrate weiter hoch. Eine große Unbekannte für die Produktions- und Inflationsaussichten seien die Kosten und das Angebot von Energie. Europa wird derzeit stark durch die ungewisse Verfügbarkeit von Erdgas belastet, da Russland die Liefermengen erheblich verringert hat.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise