Trend Logo

Immokrise dürfte zu mehr Insolvenzen in der Branche führen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Der Boom im Immobiliensektor ist vorbei
©APA/APA/dpa/Guido Kirchner
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Steigende Zinsen, niedrigere Immobilienpreise und höhere Baukosten: Baufirmen und Projektentwickler aus der Immobilienbranche haben schon bessere Zeiten erlebt. Gerhard Weinhofer, Geschäftsführer des Gläubigerschutzverbandes Creditreform Österreich, ortet im Markt einen "toxischen Mix", der demnächst zu weiteren Verwerfungen und Pleiten führen dürfte. "Im Immobilienbereich werden die Insolvenzen sicher steigen", sagte er im Gespräch mit der APA.

von

Steigende Zinsen, niedrigere Immobilienpreise und höhere Baukosten: Baufirmen und Projektentwickler aus der Immobilienbranche haben schon bessere Zeiten erlebt. Gerhard Weinhofer, Geschäftsführer des Gläubigerschutzverbandes Creditreform Österreich, ortet im Markt einen "toxischen Mix", der demnächst zu weiteren Verwerfungen und Pleiten führen dürfte. "Im Immobilienbereich werden die Insolvenzen sicher steigen", sagte er im Gespräch mit der APA.

Für die Schwierigkeiten in der Branche ist nach der Einschätzung Weinhofers jedoch nicht nur das wirtschaftliche Umfeld verantwortlich. Die jahrelange Nullzinspolitik habe eine günstige Finanzierung von Immobilienprojekten ermöglicht sowie einen Boom am Markt und damit einhergehend hohe Gewinne ausgelöst. Es stelle sich daher die Frage, ob die Unternehmen aus ihren Gewinnen genügend Rücklagen für die Wende gebildet haben. "Die zwei Jahrzehnte billigen Geldes waren wie eine Droge. Und von einer Droge kommt man auch nicht von heute auf morgen runter", hielt Weinhofer fest.

Der langjährige Aufschwung im Sektor ist jedenfalls vorbei - die von der Europäischen Zentralbank (EZB) eingeläutete Zinswende hat die Kredite verteuert und damit die Projektfinanzierung spürbar erschwert. Außerdem geraten dadurch die Konsumentinnen und Konsumenten zunehmend unter Druck. Viele können sich kein Eigenheim mehr leisten, was in der Folge zu Schwierigkeiten für die Unternehmen im Bausektor führt, die vermehrt auf ihren Objekten sitzen bleiben oder zu niedrigen Preisen verkaufen müssen. Dämpfend wirken für die Unternehmen auch die Mieten. Diese seien zwar gestiegen, in Relation zum Zinsniveau aber nur geringfügig, erklärte der Gläubigerschützer.

Ein Effekt dieser Entwicklungen: Das Gros der Konsumenten wird in den Mietenmarkt gedrängt, was die Mietpreise, vor allem bei frei finanzierten, also nicht geförderten Wohnungen weiter befeuern dürfte. Denn die Nachfrage nach Wohnungen steigt, das Angebot aber bleibt mehr oder weniger gleich. Eine akute Wohnungsnot erwartet Weinhofer deswegen zwar nicht. Die Situation werde sich allerdings zuspitzen. "Ich glaube wir sind auf dem Weg zu einem noch volatileren Wohnungsmarkt, weil eben weniger neu gebaut wird, wir aber eine wachsende Bevölkerung vor allem in Ostösterreich haben."

Auch das Vorhaben, Wohnungen klimagerecht zu sanieren, sei im Lichte aktueller Entwicklungen schwer realisierbar, etwa bei älteren Bauten in Wien. Es fehle in einer Phase wachsender Kosten an Geld und am verfügbaren Personal. "Wie soll das gehen, hunderttausende solche Wohneinheiten in relativer kurzer Zeit klimafit zu machen?", fragte Weinhofer. "Und da rede ich noch gar nicht davon, dass irgendwann einmal der Krieg in der Ukraine aus sein wird und sich die europäische Bauwirtschaft auf die Ukraine stürzen wird", ergänzte er.

Folgt man einer aktuellen Analyse des Kreditversicherers Acredia, manifestieren sich die Turbulenzen am Immobiliensektor bereits in der Zahl der Pleiten. Von Jänner bis September 2023 meldeten 667 heimische Bauunternehmen Insolvenz an, das sind um 16 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen