Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Der börsennotierte Immobilienkonzern Immofinanz, der nun mehrheitlich CPI Property des tschechischen Milliardärs Radovan Vitek gehört, will im Bereich Einzelhandels- und Büroimmobilien "wertschaffend" wachsen und schichtet sein Portfolio um: Das Unternehmen will Objekte im Volumen von rund 1 Mrd. Euro verkaufen und die Erlöse in Assets mit höherer Rendite beziehungsweise in die Tilgung von Schulden investieren, hieß es am Freitag in einer Aussendung.

Geplante Akquisitionen sollen Objekte der CPI Property Group umfassen, die zu dieser Strategie passen. Der Immofinanz gehört laut Eigenangaben ein Immobilienvermögen von rund 5,2 Mrd. Euro, das sich auf mehr als 220 Objekte verteilt.

Das Unternehmen fokussiert seine Aktivitäten auf die Segmente Büro und Einzelhandel in den acht europäischen Kernmärkten Österreich, Deutschland, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und "Adriatic-Region". Bei der Bewirtschaftung und Entwicklung von Immobilien arbeitet der Konzern mit den Marken "Stop Shop" (Einzelhandel), "Vivo!" (Einzelhandel) und "myhive" (Büro). Mit der neuen Marke "On Top Living" will die Immofinanz im Bereich nachhaltiges und leistbares Wohnen expandieren. Der Immobilienentwickler ist an den Börsen Wien und Warschau gelistet.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt