Trend Logo

Immobilienpreise 2023 gedämpft gestiegen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Die Verkäufe gingen um ein Viertel zurück
©APA/APA/THEMENBILD/HANS KLAUS TECHT
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Inmitten der hohen Inflation haben sich die heimischen Immobilienpreise 2023 spürbar beruhigt. Die Steigerungsraten fielen deutlich moderater aus als in den Jahren davor. Geschuldet ist das dem massiven Einbruch der Nachfrage. Die Anzahl der Transaktionen von Bauland, Wohnungen und Häusern sank um 24 Prozent auf rund 82.000, nach einem Minus von 15 Prozent auf 108.000 im Jahr davor, zeigt der aktuelle Immobilienpreisspiegel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

von

Das Kreditvolumen der heimischen Banken für den Kauf von Wohnungen im Neubaubereich ging um "bis zu 80 Prozent" zurück, wie der Obmann des WKÖ-Fachverbands der Immobilientreuhänder, Gerald Gollenz, am Mittwoch in einer Pressekonferenz betonte.

"Unsere bisherigen Prognosen haben sich auch auf dem realen Markt bestätigt; dass nichts billiger wird, dass aber auch nichts exorbitant teurer wird", meinte der Branchensprecher mit Blick auf die präsentierten Daten. "Immobilien im oberen Segment haben nichts an Wert verloren", strich Gollenz hervor. "Wir hoffen, dass der Wohnungsmarkt im Kauf wieder in Schwung kommt", fügte der Fachverbandsobmann hinzu.

Durch den "dramatischen Rückgang" am Immobilienmarkt in den Bereichen Neubau und Sanierung verknappt sich das Angebot den Angaben zufolge zusehends. Folglich dürften die Kaufpreise wieder massiv anziehen, erwartet die Wirtschaftskammer.

Im österreichweiten Schnitt legten die Kaufpreise für Wohnungen 2023 um fast drei bis vier Prozent zu, die Mieten für neuwertige Wohnungen ohne Mietzinsobergrenze gemäß Mietrechtsgesetz stiegen laut WKÖ-Erhebung um 3,6 Prozent auf im Schnitt 9 Euro pro Quadratmeter. Trotz des verstärkten Schwenks vom Kauf in Richtung Miete habe es "keine Preisexplosion" gegeben. Allerdings kämen noch Betriebskosten von 2,5 bis 3 Euro pro Quadratmeter zum Beispiel für die Heizung pro hinzu, so Gollenz. "Da sieht das ganz anders aus."

Auffällig kräftig verteuert hat sich Baugrund - bundesweit erhöhten sich die Preise für die Flächen hier um 5,9 Prozent auf im Schnitt 431 Euro pro Quadratmeter zu; in Wien, wo die Grundstücke ein besonders rares Gut sind, zogen die Preise ebenfalls um knapp 6 Prozent auf durchschnittlich 933 Euro an.

Gebrauchte Eigentumswohnungen verteuerten sich österreichweit gegenüber dem Jahr davor um 2,7 Prozent auf im Schnitt 2.173 Euro pro Quadratmeter, Erstbezugswohnungen um 3,9 Prozent auf durchschnittlich 3.455 Euro. Reihenhäuser und Einfamilienhäuser waren laut Golenz "kaum am Markt" und stiegen im Preis um 1 Prozent auf 2.108 Euro bzw. um 2,6 Prozent auf 2.385 Euro.

Das Bild in Wien: "Wir sehen hier von den Preisen her einen stabilen Markt", sagte der stellvertretende WKÖ-Fachverbandsobmann und Fachgruppenobmann in Niederösterreich, Michael Pisecky. Doch in den Jahren davor seien die Steigerungsraten noch zweistellig gewesen. "Also es ist eine Veränderung eingetreten", räumte er ein. 2021 und teilweise 2022 seien Jahre gewesen, "wo alles gekauft wurde". Die aktuelle Entwicklung sehe er als "Rückkehr zur Normalität". Lage und Ausstattung seien sehr wichtig.

Konkret verteuerte sich in Wien Baugrund um 5,9 Prozent auf 933 Euro pro Quadratmeter, der Preis für betriebliche Grundstücke erhöhte sich um 4 Prozent auf 376 Euro. Eigentumswohnungen im Erstbezug kosteten im abgelaufenen Jahr im Schnitt 4.950 Euro pro Quadratmeter (plus 3,3 Prozent), gebrauchte Bleiben 3.497 Euro (plus 3,2 Prozent). Der Quadratmeterpreis für Reihenhäuser lag bei 2.894 Euro (plus 2 Prozent) und für Einfamilienhäuser bei 3.203 Euro (plus 3,9 Prozent). Die freien Mieten stiegen um 2,9 Prozent auf 11,20 Euro pro Quadratmeter. Doch über 80 Prozent der Mieterinnen und Mieter in der Bundeshauptstadt wohnen laut Pisecky in preisregulierten, also günstigeren, Wohnungen. "Der soziale Wohnbau wirkt preisdämpfend - wir müssen schauen, dass das Angebot ausreichend bleibt."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
Nachrichtenfeed
Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert