Immobiliendeals 2021 auf Rekordhoch

Gekauft wurden vor allem Wohnungen, Grundstücke und Parkplätze

Immobiliendeals 2021 auf Rekordhoch

Immobiliendeals 2021 auf Rekordhoch

In Betongold ist 2021 mehr investiert worden denn je - österreichweit wurden 163.266 (plus 17.486) Transaktionen im Gesamtwert von 43,2 Mrd. Euro abgewickelt - ein wertmäßiges Plus von 23 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Das geht aus einer Analyse der Grundbucheintragungen hervor, die der Immobilienvermittler Remax veröffentlichte. Am stärksten gekauft wurden demnach Wohnungen, Grundstücke und Parkplätze. Der Verkauf von Einfamilienhäusern stagnierte.

Die Immobilienverkäufe erreichten laut "RE/MAX-ImmoSpiegel 2021" ein historisches Hoch - in sämtlichen Bundesländern seien Rekordumsätze verzeichnet worden. Vom Volumen her entfiel der Löwenanteil der Transaktionen naturgemäß auf Wien, mit einem Gesamtverkaufswert von 12,7 Mrd. Euro. Dahinter folgten die Landeshauptstädte Graz mit 1,8 Mrd. Euro (7.300 Immo-Deals), Salzburg 1,1 Mrd. Euro (2.700 Verkäufe) und Linz mit 0,7 Mrd. Euro (2.300 Transaktionen).

Punktuell nach Bezirken betrachtet gab es die meisten Verbücherungen in Graz-Umgebung (3.700), Baden (3.500), Villach Stadt und Villach Land (3.400), Innsbruck-Land (3.300), Salzburg-Umgebung (3.000), Feldkirch (2.800) und Mödling (2.800).

Vom Verkaufsvolumen her am meisten umgesetzt wurde in Kitzbühel (1,65 Mrd. Euro), Mödling (1,11 Mrd. Euro), Salzburg-Umgebung (0,89 Mrd. Euro), Baden (0,87 Mrd. Euro), Innsbruck-Land (0,86 Mio. Euro), Bregenz (0,81 Mrd. Euro), Graz-Umgebung gleichauf mit Feldkirch (je 0,78 Mrd. Euro), Linz-Land (0,71 Mrd. Euro) sowie Dornbirn (0,70 Mrd. Euro).

Auf die höchsten Gesamtvolumina bei den Transaktionen in Wien kamen die Bezirke Donaustadt (1,20 Mrd. Euro), Liesing (0,86 Mrd. Euro), Favoriten (0,85 Mrd. Euro), Landstraße und Innere Stadt (0,84 Mrd. Euro), Floridsdorf und Döbling (0,83 Mrd. Euro).

Die meisten Immobilien verkauft wurden in Donaustadt (3.400 Stück), Floridsdorf (2.800), Favoriten (2.500), Liesing (2.400), Penzing (1.500) und Meidling (1.400).

Österreichweit gab es betreffend Anzahl der Verbücherungen einen Zuwachs bei Wohnungen (plus 5.733 Einheiten), Pkw-Plätzen (plus 5.492), Grundstücken (plus 4.403), Hausanteilen (plus 567) sowie Dachgeschoßwohnungen (plus 530). Mengenmäßig rückläufig entwickelte sich der Verkauf von Kleingärten (minus 935). Mit 10.772 Einfamilienhäusern wurden praktisch gleich viele verkauft wie im Jahr davor (minus 1), das wertmäßige Volumen stieg hier allerdings von 3,48 auf 4,11 Mrd. Euro.

Der Gesamtverkaufswert erhöhte sich bei den Wohnungen um 2,77 Mrd. Euro, bei Grundstücken um 1,15 Mrd. Euro, bei Einfamilienhäusern um 634 Mio. Euro, bei Gebäuden um 463 Mio. Euro, bei Dachgeschoßwohnungen um 414 Mio. Euro, bei Zinshäusern um 306 Mio. Euro, bei Hausanteilen um 255 Mio. Euro und bei Reihenhäusern um 252 Mio. Euro.

US-Baubeginne und -genehmigungen sanken im April

US-Baubeginne und -genehmigungen sanken im April

Etwas weniger Baubeginne, dafür stärkerer Rückgang im Vormonat März

SAP-AR-Chef Plattner - Nachfolger aus Aufsichtsrat geplant

SAP-AR-Chef Plattner - Nachfolger aus Aufsichtsrat geplant

SAP-Mitgründer Plattner führt Aufsichtsgremium des Softwareriesen seit 2003

Chinesischer Techriese Tencent mit Gewinneinbruch

Chinesischer Techriese Tencent mit Gewinneinbruch

Schwächstes Quartal seit Börsengang 2004

Reeder CMA CGM steigt bei Air France-KLM ein

Reeder CMA CGM steigt bei Air France-KLM ein

Unternehmen schließen strategische Partnerschaft bei Luftfracht