Im Vergleich zur Vorwoche 3.700 Arbeitslose weniger in Österreich

Im Vergleich zur Vorwoche 3.700 Arbeitslose weniger in Österreich

Im Vergleich zur Vorwoche 3.700 Arbeitslose weniger in Österreich

Die Arbeitslosigkeit ist Anfang September im Vergleich zur Vorwoche um 3.734 Betroffene zurückgegangen. Das sei besonders erfreulich, da üblicherweise die Arbeitslosigkeit gegen Ende des Sommers langsam steigt, schreibt Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) in einer Aussendung. Die Daten zeigten aber, "dass es auch Anfang September insgesamt wieder zu vielen Arbeitsaufnahmen gekommen ist". Saisonbedingt sei in den kommenden Monaten mit einem Anstieg zu rechnen.

Derzeit sind laut Zahlen des AMS 302.117 Personen ohne Job, davon 242.066 auf Jobsuche und 60.051 in Schulungsmaßnahmen. Im Jahresvergleich sind sogar knapp 39.000 Menschen weniger ohne Job. Selbst 2019, vor der Coronakrise, gab es mehr Arbeitslose.

Auch Kurzarbeit ist derzeit kaum nötig, 5.941 Personen sind diese Woche dafür angemeldet, um 562 Personen weniger als vor einer Woche. Laut OECD-BIP-Indikator sei die Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent höher gelegen als in der gleichen Woche des Vorjahres, "wobei der vergleichsweise niedrige Wert einerseits an den besser werdenden Referenzwerten des Vorjahres, andererseits aber auch an den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und seinen wirtschaftlichen Folgen liegt", so Kocher.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise