Ifo: Materialmangel bleibt bis ins nächste Jahr

Keine Entspannung bei den Lieferketten in Sicht

Ifo: Materialmangel bleibt bis ins nächste Jahr

Ifo: Materialmangel bleibt bis ins nächste Jahr

Der gravierende Materialmangel in der deutschen Industrie wird nach einer Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts bis ins nächste Jahr anhalten. Eine Entspannung noch heuer ist nicht in Sicht, wie die Wirtschaftsforscher mitteilten.

Insgesamt klagten in der Juni-Umfrage im Schnitt aller Industriezweige knapp drei Viertel der befragten Unternehmen (74,1 Prozent) über Schwierigkeiten bei der Lieferung von Vorprodukten und Rohstoffen, unwesentlich weniger als im Mai (77,2 Prozent). In den Schlüsselbranchen Elektroindustrie, Maschinenbau und Autobranche hatten laut Ifo im Juni sogar jeweils an die 90 Prozent der Firmen Lieferprobleme.

"Die erhoffte Entspannung in den Lieferketten verschiebt sich immer weiter nach hinten", sagte Klaus Wohlrabe, der Leiter der Ifo-Umfragen. Keine Branche rechnet demnach damit, dass die Lieferprobleme in diesem Jahr enden. Am kürzesten sei die erwartete Dauer der Lieferprobleme mit 7,2 Monaten in der Metallerzeugung und -bearbeitung, am längsten in der Getränkeindustrie mit 13,1 Monaten. Die Umfrage war Teil der regelmäßigen Geschäftsklima- und Konjunkturerhebungen des Ifo-Instituts, in deren Rahmen die Ökonomen monatlich eine vierstellige Zahl von Unternehmen befragen.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt