Hypo-Prozess - Zeuge bestätigt: Haider hat in der Hypo interveniert

Der frühere Landeshauptmann Jörg Haider hat immer wieder in der Hypo Alpe Adria Bank interveniert. Das sagte ein ehemaliger Mitarbeiter des Haider-Büros am Montag am Landesgericht Klagenfurt im Hypo-Prozess aus. Das Land Kärnten habe die Mehrheit in der Hypo gehabt, es seien aber nicht immer alle Wünsche erfüllt worden, was zu Konflikten zwischen Haider und Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer geführt habe, so der Zeuge.

Haider habe auch entschieden, dass sich die Kärntner Landesholding (KTH) an der Fluglinie Styrian Spirits beteiligen soll, sagte er weiter. Darüber hinaus sei Haider mit Landeshaftungen immer locker umgegangen. Ob er die Zusagen alle eingehalten habe, entziehe sich seiner Kenntnis, erklärte der ehemalige Mitarbeiter.

Ihm sei auch bekanntgewesen, dass die Kapitalerhöhung in der Höhe von rund vier Millionen Euro, in denen die Beteiligung der KTH von drei Mio. Euro enthalten war, zur Abwendung der Insolvenz der Fluglinie dienen sollte und kurzfristig zur Sicherung der Liquidität ein Betriebsmittelrahmen von zwei Mio. Euro erforderlich gewesen sei, erklärte er. Dieser Betrag war dann über den Hypo-Kredit aufgebracht worden, die Fluglinie war wenige Monate später trotzdem pleite.

Im Zeugenstand kam auch ein Mitarbeiter der Hypo zu Wort, der in der Österreich-Tochter für Kredite an öffentliche Institutionen zuständig war. Er erzählte, dass Kulterer, als er erfahren habe, dass es keine Landeshaftung geben werde, gesagt habe: Da werde man wohl "in den sauren Apfel beißen und den Kredit de facto blanko vergeben müssen". Der Bank-Mitarbeiter hatte die Information eigenen Angaben zufolge vom Geschäftsführer der Kärntner Tourismusholding, Reinhard Zechner, erhalten.

Dieser Mitarbeiter sagte auch aus, weder mit Kulterer noch mit dem damaligen Hypo-Österreich-Vorstand und ebenfalls angeklagten Gert Xander jemals einen Konflikte gehabt zu haben. Die beiden hätten auch nie Druck auf ihn ausgeübt.

Am Nachmittag stand die Zeugenaussage von Reinhard Zechner auf dem Programm.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession