Hugo Boss sieht derzeit keine nachlassende Nachfrage

Umsatz- und Gewinnsprung im zweiten Quartal

Hugo Boss sieht derzeit keine nachlassende Nachfrage

Hugo Boss sieht derzeit keine nachlassende Nachfrage

Der Finanzchef des deutschen Modekonzerns Hugo Boss sieht bei den Kunden des Unternehmens derzeit keine sinkende Konsumlaune. So habe das Unternehmen im Juli eine "sehr positive" Nachfrage verzeichnet, sagte Yves Müller am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Dabei zeigte er sich sehr zufrieden mit der Entwicklung sowohl in der Region Amerika als auch in Europa. Zudem habe sich die Aufhebung der Lockdowns in China positiv bemerkbar gemacht.

Daher blickt das Unternehmen seinen Aussagen zufolge trotz des insgesamt schwierigen Marktumfeldes auch positiv auf die anstehende Herbst-/Wintersaison.

Müller räumte ein, dass die generelle Konsumneigung derzeit eher gedämpft sei. Eine Erhöhung der Prognose, wie sie Hugo Boss Mitte Juli vorgenommen habe, sei daher "eher ungewöhnlich". Jedoch habe das Unternehmen versucht, dies in seinem Ausblick zu antizipieren. Das Management erwartet nun einen Umsatz auf dem Rekordniveau von 3,3 bis 3,5 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (Ebit) von 285 bis 310 Mio. Euro.

Hugo Boss verzeichnete im zweiten Quartal einen Umsatz- und Gewinnsprung. Dabei profitierte das Unternehmen von einer Runderneuerung und Verjüngung seiner Marken. Beim Marketing setzt der Konzern mittlerweile voll auf die digital-affine Kundschaft. Dies scheint sich auszuzahlen.

Der Umsatz wuchs um 40 Prozent auf 878 Mio. Euro, wobei der stationäre Handel hohe Wachstumsraten verzeichnete. Das operative Ergebnis wurde mit 100 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Netto verblieben 58 Mio. Euro.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt