Trend Logo

Hörl für Saisonnierkontingente-Aus, Kocher will Vorschläge

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Hörl macht für eine Änderung bei den Saisonnierkontingenten mobil
©APA/APA/EXPA/JOHANN GRODER/EXPA/JOHANN GRODER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
ÖVP-Abg. und Tourismussprecher Franz Hörl macht in Sachen Saisonnierkontingente mobil. Es müsse zu einer "Freischaltung" der künftigen Kontingente und somit einer Aufhebung der Kontigentierungs-Regelung kommen, sagte Hörl zur APA. Die Entscheidung über Kontingente sollten stattdessen "idealerweise" die regionalen AMS-Stellen treffen. Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) sprach sich für eine Kontingents-Erweiterung aus und erwartete sich "weitere Vorschläge" von Hörl.

von

ÖVP-Nationalratsabgeordneter und Tourismussprecher Franz Hörl macht in Sachen festgelegter Saisonnierkontingente mobil. Es müsse zu einer "Freischaltung" der künftigen Kontingente und somit einer Aufhebung der Kontigentierungs-Regelung kommen, forderte Hörl gegenüber der APA. Die Entscheidung über Kontingente sollten stattdessen "idealerweise" die regionalen AMS-Stellen treffen. "Hier braucht es eine Entkoppelung von der Politik", verlangte der Zillertaler Hotelier.

Der "jährliche politische Kuhhandel über Saisonnierkontingente" müsse ein Ende haben, ließ der wortgewaltige ÖVP Politiker auch in Richtung der Koalitionsparteien, zu denen auch seine ÖVP gehört, wissen: "Es braucht ein Umdenken bei der Rekrutierung von Arbeitskräften für die heimische Tourismusbranche."

"Mehr Entscheidungsfreiheit für die AMS-Landesstellen", gab Hörl, der in diesem Jahr wieder für den Nationalrat kandidieren will, als Devise aus. Es benötige "bedarfsgerechte, vor allem regionale Lösungen". Nur so könne man "mehr Treffsicherheit erlangen", so der Multi-Unternehmer.

Die AMS-Landesstellen sollten entscheiden "welche und wie viele Arbeitskräfte benötigt werden." "Denn sie wissen aufgrund der Arbeitskräfteabfrage am besten, welche Ressourcen im jeweiligen Bundesland benötigt werden", argumentierte Hörl.

Im vergangenen Jahr seien rund 1.000 Personen mittels Rot-Weiß-Rot-Karte und knapp 6.500 Personen über das Saisonnierskontingent beschäftigt gewesen, sagte Hörl. Insgesamt stamme bereits die Mehrheit der Mitarbeiter aus dem EU-Ausland bzw. Drittstaaten. "Trotz der Aktivierung ausländischer Arbeitskräfte ist die Suche nach Personal von Saison zu Saison immer wieder eine neue Herausforderung. So zeigt die aktuelle Mangelberufsliste, dass Köchinnen und Köchen den fünften Platz bei den Berufen mit offenen Stellen belegen", unterfütterte Hörl seine Forderung nach einer geänderten Regelung.

Ende vergangenen Jahres hatte sich Tirols Wirtschaftskammerpräsidentin und Neo-Wirtschaftsbundchefin Barbara Thaler (ÖVP) für das Aus des Saisonniers-Kontingents für Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Staaten ausgesprochen. Hörl plädierte bisher dafür, dass die Saisonnier-Kontingente "viel großzügiger" zu machen. Die türkis-grüne Bundesregierung bzw. Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) erteilten einer vollen Abschaffung der Saisonnierkontingente im Tourismus bisher hingegen eine Absage.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden
Gesetz soll Menschenrechte und Umweltstandards weltweit stärken
Nachrichtenfeed
EU-Lieferkettengesetz final angenommen
Laut OMV könnte Gazprom die Lieferungen einstellen
Nachrichtenfeed
Nach OMV-Warnung: 16 Verfahren gegen Gazprom Export bekannt
Signa-Wirtschaftsprüfer werden geprüft
Unternehmen
Wirtschaftsprüfer der Signa rücken in den Fokus
Bundesforste betreiben etwa auf der steirischen Pretul einen Windpark
Nachrichtenfeed
Bundesforste brauchen immer mehr Mittel gegen Klimawandel