Hochtief verbucht mehr Aufträge als vor Beginn der Krise

Baukonzern hat seinen Ausblick bestätigt

Hochtief verbucht mehr Aufträge als vor Beginn der Krise

Hochtief verbucht mehr Aufträge als vor Beginn der Krise

Der deutsche Baukonzern Hochtief hat im dritten Quartal den operativen Ertrag gesteigert. Die Deutschen schraubten zudem den Auftragseingang deutlich in die Höhe. Der Umsatz ging von Juli bis September auf vergleichbarer Basis leicht um 1,5 Prozent auf 5,3 Mrd. Euro zurück, der operative Konzerngewinn legte auf 116,8 (Vorjahr: 109,4) Mio. Euro zu, teilte Hochtief am Donnerstag mit.

Der Auftragseingang kletterte um 29,3 Prozent auf 8,2 Mrd. Euro, der Auftragsbestand habe zum Ende des Quartals 51,2 Mrd. Euro betragen und liege damit deutlich über dem Niveau von Dezember 2019, also vor Ausbruch der Coronakrise.

Er beurteile die Aussichten für Hochtief positiv, betonte Konzernchef Marcelino Fernandez Verdes. Für 2021 erwartet Hochtief weiter einen operativen Konzerngewinn in einer Spanne von 410 bis 460 Mio. Euro.

Finanzinvestoren erhöhen Angebot für Aareal Bank
 

Finanzinvestoren erhöhen Angebot für Aareal Bank

Finanzinvestoren erhöhen Angebot für Aareal Bank

Die Lonza-Verkaufserlöse legten währungsbereinigt um 20 Prozent zu
 

Impfwirkstoff-Hersteller Lonza wuchs 2021 um ein Fünftel

Die Lonza-Verkaufserlöse legten währungsbereinigt um 20 Prozent zu

Für 2022 werden 15 bis 16,5 Mrd. Euro Umsatz erwartet
 

Windanlagenbauer Vestas prognostiziert kaum Wachstum

Für 2022 werden 15 bis 16,5 Mrd. Euro Umsatz erwartet

Vorstand rät Aktionären von CPI-Annahme des Angebots ab
 

Immofinanz begrüßt CPI-Übernahmeangebot - "Preis zu niedrig"

Vorstand rät Aktionären von CPI-Annahme des Angebots ab