Trend Logo

Heumilch ist landwirtschaftliches Weltkulturerbe

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Heumilchkühe bekommen in Winter Heu statt Silofutter
©APA/APA/dpa (Archiv)/Lino Mirgeler
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die "traditionelle Heumilchwirtschaft im österreichischen Alpenbogen" ist ab sofort landwirtschaftliches Weltkulturerbe. Das hat die in Rom ansässige Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) beschlossen und die Auszeichnung am Samstag in einem Festakt in Salzburg überreicht. Die Heuwirtschaft gilt laut FAO als das erste landwirtschaftliche Weltkulturerbe im deutschsprachigen Raum, hieß es in einer Aussendung Samstagabend.

von

Die "traditionelle Heumilchwirtschaft im österreichischen Alpenbogen" ist ab sofort landwirtschaftliches Weltkulturerbe. Das hat die in Rom ansässige Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) beschlossen und die Auszeichnung am Samstag in einem Festakt in Salzburg überreicht. Die Heuwirtschaft gilt laut FAO als das erste landwirtschaftliche Weltkulturerbe im deutschsprachigen Raum, hieß es in einer Aussendung Samstagabend.

Der Obmann der ARGE Heumilch, Karl Neuhofer, bezeichnete die Auszeichnung "als Anerkennung für die Heumilchbäuerinnen und -bauern" und als "Auftrag zur Bewahrung und Weiterentwicklung dieser nachhaltigen Form der Bewirtschaftung". Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) ergänzte: "Unsere Heumilch ist ein Stück österreichische Tradition, die Nachhaltigkeit, Qualität und Regionalität vereint. Ich bin stolz, dass unsere Heuwirtschaft nun als globale Besonderheit anerkannt wird. Ich bin überzeugt, dass mit der Anerkennung als Weltkulturerbe nun die Bekanntheit der Heumilch über Ländergrenzen hinweg weiter steigen wird."

Die FAO würdigt landwirtschaftliche Systeme, die seit Generationen von Bauern entwickelt wurden, um Lebensmittel bereitzustellen, alte Traditionen zu bewahren und natürliche Ressourcen zu schützen. "Ein landwirtschaftliches Weltkulturerbe muss eine weltweite Bedeutung als Modell für eine nachhaltige Landwirtschaft haben, die ein wertvolles Erbe darstellt", so Yoshihide Endo von der FAO.

Die Heumilchwirtschaft sei die ursprünglichste Form der Milcherzeugung. Heumilchkühe bekommen frische Gräser und Kräuter im Sommer und Heu im Winter. Vergorene Futtermittel wie Silagen seien strengstens verboten. Die ARGE Heumilch besteht aus rund 7.000 Heumilchbäurinnen und -bauern und mehr als 70 Verarbeitern und Vermarktern in Österreich und dem Allgäu. Aktuell werden pro Jahr ca. 590 Millionen Kilogramm Heumilch gesammelt. Hauptproduktionsgebiete sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, die Steiermark sowie Bayern und Baden-Württemberg.

ARCHIV - 28.04.2019, NA, Raisting: Kühe stehen auf einer Weide und reagieren auf die Kamera des Fotografen. (zu dpa: «Kritik an Agrarpolitik des Bundes im Saar-Landtag») Foto: Lino Mirgeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen