Hellofresh enttäuscht mit Gewinnprognose

Erlös des Kochboxenlieferanten soll 2022 um bis zu 26 % steigen

Hellofresh enttäuscht mit Gewinnprognose

Hellofresh enttäuscht mit Gewinnprognose

Investitionen drücken beim deutschen Kochboxenlieferanten Hellofresh stärker auf das operative Ergebnis als von Experten erwartet. 2022 dürfte der operative Gewinn im besten Fall leicht steigen - gemäß der überraschend am Dienstagabend veröffentlichten Prognose ist sogar ein Rückgang möglich. Aktienanalysten hatten bisher einen höheren Wert auf dem Zettel, als das Unternehmen nun in Aussicht gestellt hat.

Die seit September im DAX notierte Aktie verlor am Mittwoch in den ersten Handelsminuten um bis zu knapp zehn Prozent. 2022 soll der Erlös währungsbereinigt um 20 bis 26 Prozent steigen, teilte der Konzern überraschend am Dienstagabend mit. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll bei 500 bis 580 Mio. Euro liegen. Während Experten beim operativen Ergebnis mit 647 Mio. Euro deutlich mehr auf dem Schirm hatten, rechneten sie mit einem geringeren Umsatzwachstum.

Im laufenden Jahr geht der Vorstand weiter von einem Umsatzwachstum von 57 bis 62 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 3,75 Mrd. Euro aus. Als absoluten Wert haben Experten derzeit einen 2021er-Umsatz von knapp 5,9 Mrd. Euro auf dem Zettel. Davon sollen der Prognose des Unternehmens zufolge zwischen 8,25 und 10,25 Prozent als bereinigtes operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Aebitda) hängen bleiben. Gemessen am mittleren Wert der Spanne und des erwarteten Umsatzes würde das auf rund 550 Mio. Euro hinauslaufen.

Der Vorstand um Konzernchef Dominik Richter betonte, dass Hellofresh weiter den Ausbau der Produktionsstätten forcieren wolle. Zudem solle in Technologie- und Datenplattform gestärkt werden. Der Konzern wolle "weiterhin erheblich in langfristiges Wachstum investieren". Dabei will Hellofresh auch in neue Länder expandieren und neue Marken einführen. Am Mittwochnachmittag will der Vorstand ein Update zu seinen Plänen geben.

Pfizer investiert in Produktion von Anti-Corona-Pille in Frankreich

Pfizer investiert in Produktion von Anti-Corona-Pille in Frankreich

520 Millionen Euro schwere Investition

Atrium: 1. Feber HV zur Fusion auf Mutter Gazit, dann Börse-Abschied

Atrium: 1. Feber HV zur Fusion auf Mutter Gazit, dann Börse-Abschied

Atrium besitzt Immobilien mit rund 2,5 Mrd. Euro Marktwert

EnBW und BP erhielten Zuschlag für riesigen Windpark

EnBW und BP erhielten Zuschlag für riesigen Windpark

Baustart ab 2026/27 geplant

Italiens Inflation so hoch wie zuletzt 2008

Italiens Inflation so hoch wie zuletzt 2008

Preisauftrieb erreichte im Dezember 4,2 Prozent im Jahresabstand