HelloFresh kauft eigene Anteilscheine zurück

Im Volumen von bis zu 250 Mio. Euro

HelloFresh kauft eigene Anteilscheine zurück

HelloFresh kauft eigene Anteilscheine zurück

Der deutsche Kochboxenversender HelloFresh will eigene Aktien im Volumen von bis zu 250 Millionen Euro zurückkaufen. Bei dem aktuellen Börsenkurs entspreche dies circa 2,4 Prozent der rund 174 Mio. ausstehenden Aktien, teilte das seit Kurzem im DAX notierte Unternehmen am Montagabend nach Börsenschluss in Berlin mit. Bei Anlegern kamen die Pläne zunächst gut an.

Der Aktienrückkauf solle in zwei Tranchen erfolgen. So sollen zunächst ab diesem Dienstag (11. Jänner) Scheine für bis zu 125 Mio. Euro erworben werden. Als Enddatum wurde der 31. März genannt, wobei der Termin um weitere Tage nach hinten verschoben werden kann.

Je nachdem, wie sich Kurs und Markt weiter entwickeln, sollen zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr weitere Aktien im gleichen Volumen zurückgekauft werden. Einen genauen Zeitpunkt nannte HelloFresh nicht. Die gekauften Aktien sollen eingezogen oder dazu genutzt werden, um Ansprüchen aus Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen nachzukommen.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar