Trend Logo

Hausbesitzer rätseln über neue Preisformel für Sonnenstrom

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Der PV-Boom dämpft die Preise immer stärker - mit Folgen für Betreiber
©APA/APA/THEMENBILD/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Eine neue Berechnungsformel für Strom, der zum Marktpreis an die Abwicklungsstelle OeMAG verkauft wird, sorgt bei vielen Betreibern von privaten Photovoltaikanlagen für Diskussionen. Der genaue Preis, zu dem die eingespeiste Strommenge vergütet wird, steht nun erst im Nachhinein fest. Für Jänner, Februar und März liegt der Preis zwischen 9,63 und 5,78 Cent pro Kilowattstunde. Betroffen sind über 100.000 PV-Anlagenbetreiber, die Marktpreisverträge mit der OeMAG haben.

von

Eine neue Berechnungsformel für Strom, der zum Marktpreis an die Abwicklungsstelle OeMAG verkauft wird, sorgt bei vielen Betreibern von privaten Photovoltaikanlagen für Diskussionen. Der genaue Preis, zu dem die eingespeiste Strommenge vergütet wird, steht nun erst im Nachhinein fest. Für Jänner, Februar und März liegt der Preis zwischen 9,63 und 5,78 Cent pro Kilowattstunde. Betroffen sind über 100.000 PV-Anlagenbetreiber, die Marktpreisverträge mit der OeMAG haben.

Die neue Formel wurde im Dezember im Parlament mit Zweidrittelmehrheit beschlossen. Sie ist deutlich komplizierter als die bisherige Berechnung. Bis Ende 2023 errechnete sich die OeMAG-Vergütung aus dem Mittelwert der letzten fünf Handelstage vor Beginn des jeweiligen Quartals und den Strompreisnotierungen der jeweils nächsten vier Quartale (Phelix AT).

Dieser Mittelwert, der von der Regulierungsbehörde E-Control immer zu Beginn des Quartals veröffentlicht wird, spielt bei der OeMAG zwar weiter eine Rolle, bildet nun aber nur noch die Obergrenze der Vergütung. Abhängig von den Strompreisen am Spotmarkt kann der Preis, den die OeMAG pro Kilowattstunde (kWh) bezahlt, aber auch auf 60 Prozent des von der E-Control ermittelten Marktpreises sinken.

Für das erste Quartal 2023 veröffentliche die E-Control am Mittwoch einen Wert von 9,63 Cent pro kWh. Damit ergibt sich für die OeMAG eine Preisspanne von 5,78 bis 9,63 Cent. Die tatsächliche Hohe der Vergütung hängt dann vom Spotmarkt ab und wird monatlich im Nachhinein - anhand des mengengewichteten Day-Ahead-Preises - von der OeMAG ermittelt und veröffentlicht. Die Änderung bedeutet auch, dass sich für jedes Monat des jeweiligen Quartals ein anderer Preis innerhalb der Preisspanne ergibt. Unverändert blieben die Kosten für Ausgleichsenergie, diese werden wie bisher von der OeMAG abgezogen.

In einer Facebook-Gruppe, wo sich Besitzer von privaten Photovoltaikanlagen austauschen, hat jemand ausgerechnet, wie hoch der mittlere Day-Ahead-Preis für Dezember 2023 an der Epex Spot gewesen wäre, er lag demnach bei 6,9 Cent. Nicht berücksichtigt ist darin allerdings die Gewichtung nach der von der OeMAG vermarkteten Menge. Wäre auch der mengengewichteten Day-Ahead-Preis bei 6,9 Cent gelegen und hätte die neue Formel schon gegolten, wäre die Untergrenze schlagend geworden und die OeMAG hätte 60 Prozent des E-Control-Preises von 12,46 Cent für das vierte Quartal 2023, also 7,48 Cent bezahlt.

Auf Facebook erwarten die PV-Besitzer deutlich niedrigere Einspeisevergütungen. "Die Zeiten vom großen Geld verdienen sind vorbei", so ein Nutzer, meinte aber, dass auch sieben Cent immer noch ein guter Preis seien, wenn man an die Zeit vor dem Ukraine-Krieg denke. Andere wiederum rechnen mit fünf bis sechs Cent und denken bereits über einen Wechsel des Anbieters nach. Empfohlen wird auch, den Eigenverbrauch zu maximieren oder sich nach einer Energiegemeinschaft umzuschauen.

Die neue Berechnungsformel war notwendig geworden, weil die OeMAG-Vergütungen zuletzt deutlich höher lagen als PV-Strom am Spotmarkt tatsächlich wert ist. Teilweise kommt es nämlich durch den PV-Boom zu Stromüberschüssen, vor allem an sonnigen Tagen zur Mittagszeit, wodurch die stündlichen Strompreise sinken und teilweise sogar ins Minus drehen. Der Marktpreis hingegen war am Höhepunkt der durch den russischen Einmarsch in der Ukraine ausgelösten Energiekrise auf bis zu 51,45 Cent pro Kilowattstunde gestiegen. Die OeMAG verzeichnete in der Folge einen Ansturm von PV-Anlagenbetreibern, die mit der Einspeisung zur Abwicklungsstelle wechselten, um den Strom teuer an die staatliche Abwicklungsstelle zu verkaufen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen