Trend Logo

Handel zwischen Österreich und Israel trotz Konflikts intakt

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Der Handel ist derzeit nicht wesentlich beeinträchtigt
©APA/EVA MANHART
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Österreichs Wirtschaftsdelegierter in Israel, Markus Haas, erwartet durch die aktuelle Lage keine massive Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Derzeit gebe es nur punktuell Einschränkungen, der bilaterale Handel laufe weiter, erklärte er im Gespräch mit der APA. Auch Projekte von österreichischen Unternehmen in Israel seien nicht auf Eis gelegt worden. Leichte Einbußen werde es jedoch für den österreichischen Tourismus geben.

von

Österreichs Wirtschaftsdelegierter in Israel, Markus Haas, erwartet durch die aktuelle Lage keine massive Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Derzeit gebe es nur punktuell Einschränkungen, der bilaterale Handel laufe weiter, erklärte er im Gespräch mit der APA. Auch Projekte von österreichischen Unternehmen in Israel seien nicht auf Eis gelegt worden. Leichte Einbußen werde es jedoch für den österreichischen Tourismus geben.

Der Außenhandel mit Israel hat in den vergangenen Jahren - mit wenigen Ausnahmen, etwa während der Pandemiejahre - stetig an Bedeutung gewonnen. Alleine von 2021 auf 2022 stieg der Wert der österreichischen Warenexporte von gut 458 Mio. auf etwa 557 Mio. Euro, das entspricht einem Plus von 21,5 Prozent. Zum Vergleich: 2018 war der Wert der Exporte laut Daten der Statistik Austria noch bei rund 372 Mio. Euro gelegen, 2019 waren es 406 Millionen.

Eine Abkehr von diesem Trend zeigt sich trotz der Konfliktsituation derzeit nicht: "Die Warenlieferungen gehen ungebremst weiter, die Projekte werden soweit fortgeführt, die Baustellen stehen nicht still", sagte Haas, der aber einräumte, dass es abhängig vom weiteren Verlauf des Geschehens heuer zu einer Stagnation kommen könnte.

Einen Dämpfer erwartet Haas hingegen für den Wintertourismus. So sei anzunehmen, dass die Israelis ihre Reiseaktivitäten in nächster Zeit einschränken und daher auch weniger in Österreich nächtigen werden. "Sollte sich der Konflikt über mehrere Monate ziehen, gehe ich davon aus, dass die Israelis in der Wintersaison ziemlich auslassen." Mit Blick auf die Gesamtnächtigungszahlen in Österreich spielen israelische Reisende zwar nur eine untergeordnete Rolle, zuletzt gewann Österreich als Reiseziel unter Israelis aber an Beliebtheit. 2022 wurden in Österreich mehr als 950.000 Nächtigungen von Israelis verzeichnet, wie aus dem jüngsten Israel-Bericht der WKÖ-Außenwirtschaft vom September hervorgeht.

Die wirtschaftliche Situation in Israel beschrieb Haas als angespannt, was vor allem an den Unsicherheiten aufgrund der umstrittenen Justizreform liege, die zu einem Vertrauensverlust an den Märkten geführt habe. Eine gefährliche Zuspitzung der Lage durch den Krieg und damit eine existenzielle Bedrohung für die Wirtschaft sieht Haas allerdings nicht, zumal sich die Kosten gemessen am BIP in Grenzen halten würden. Außerdem rüste sich die Zentralbank mit Devisenverkäufen gegen einen möglichen Verfall des Schekels. Probleme ergeben sich laut Haas aktuell vor allem in der Landwirtschaft und im Technologiesektor, dem durch die Mobilisierung von israelischen Streitkräften viele Fachkräfte entzogen worden seien.

ZU APA0264 VOM 7.10.2023 - Als Zeichen der Solidarität mit Israel und der israelischen Bevölkerung wurde auf dem Dach des Außenministeriums in Wien die israelische Flagge gehisst.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom
Nachrichtenfeed
AK erreichte Einigung mit Netflix über Preiserhöhungen
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort