Trend Logo

Hagelversicherungschef kritisiert Austro-"Raumunordung"

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Kurt Weinberger, Vorstand der Hagelversicherung
©APA/APA/HANS PUNZ/HANS PUNZ
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Chef der Hagelversicherung, Kurt Weinberger, nennt es ein "Märchen", dass Österreich Selbstversorger mit heimischen Nahrungsmitteln sei. Mitschuld daran sei die rasante Verbauung, eine herrschende "Raumunordnung", sagt der Manager dem Agrarbranchenblatt "Blick ins Land". Komme es hart auf hart, würde jeder Nationalstaat schauen, die eigene Bevölkerung ausreichend zu versorgen. "Die besten Agrarflächen müssen unter einen absoluten Verbauungsstopp gestellt werden."

von

Der Chef der Hagelversicherung, Kurt Weinberger, nennt es ein "Märchen", dass Österreich Selbstversorger mit heimischen Nahrungsmitteln sei. Mitschuld daran sei die rasante Verbauung, eine herrschende "Raumunordnung", sagt der Manager dem Agrarbranchenblatt "Blick ins Land". Komme es hart auf hart, würde jeder Nationalstaat schauen, die eigene Bevölkerung ausreichend zu versorgen. "Die besten Agrarflächen müssen unter einen absoluten Verbauungsstopp gestellt werden."

"Wir sind jetzt schon sehr verletzbar, weil wir in vielen Bereichen keinen hundertprozentigen Selbstversorgungsgrad haben, zum Beispiel bei Getreide, bei Erdäpfeln, bei Obst- und Gemüse. Beim Futtermittel Soja liegen wir nur bei 30 Prozent", gibt Weinberger zu bedenken. Er gilt als Kämpfer gegen Bodenverbrauch, er will aber nicht gegen etwas sein: "Ich trete für den Erhalt unserer Böden ein."

In Österreich seien in den vergangenen zwei Jahrzehnten "130.000 Hektar beste Böden durch Verbauung zerstört" worden. "72.000 Hektar davon waren Äcker. Alleine damit können wir laut Wifo um 480.000 Menschen jährlich weniger ernähren. Das ist ein hausgemachtes Problem." Hochgerechnet würde es in 200 Jahren keine Agrarflächen mehr geben, würde so weitergemacht wie bisher."

"Im Regierungsprogramm steht, dass statt aktuell 11,5 Hektar täglich nur mehr 2,5 Hektar verbaut werden sollen", erinnert Weinberger gegenüber "Blick ins Land". "Die Raumordnung funktioniert aber nicht. Sie ist in Wahrheit eine 'Raumunordnung', das zeigen uns aktuelle, aus den Medien bekannte, verantwortungslose Beispiele. Boden ist vielfach zu einem Spekulationsobjekt verkommen."

Das jetzige System der Raumordnung mit der Genehmigungspflicht der Länder durch weisungsgebundene Beamte der Landesregierung funktioniere nicht. Es brauche ein weisungsfreies Gremium. "Die Kommunalsteuer sollte vom Bund eingehoben werden und im Wege des Finanzausgleichs zurückgegeben werden. Gemeinden, die bodenschonend agieren, bekommen mehr zurück als jene, die grob fahrlässig die Böden zerstören."

Für leerstehende Immobilien brauche es eine Abgabe, um einen sanften Druck auf die Eigentümer auszuüben, fordert Weinberger. Es gehe darum diese Gebäude zu revitalisieren oder zu veräußern. "Aus den Einnahmen daraus könnte man auch Sanierungen fördern."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen