Grubhub geht Partnerschaft mit Amazon ein

Prime-Mitglieder können in den USA kostenlos für ein Jahr Grubhub-Mitgliedschaft eingehen und zahlen keine Liefergebühren für Restaurantmahlzeiten

Grubhub geht Partnerschaft mit Amazon ein

Grubhub geht Partnerschaft mit Amazon ein

Die US-Sparte Grubhub des Lieferando-Eigners Just Eat Takeaway.com hat eine Partnerschaft mit dem weltgrößten Onlinehändler Amazon geschlossen. Prime-Mitglieder könnten in den USA kostenlos für ein Jahr eine Grubhub-Mitgliedschaft eingehen und würden dann keine Liefergebühren für Restaurantmahlzeiten zahlen, teilte der niederländische Konzern mit. Das werde das Geschäft anschieben, sagte Grubhub-Chef Adam DeWitt.

Grubhub steht angesichts der großen Konkurrenz durch DoorDash und Uber Eats unter Druck. Der Chef von Just Eat Takeaway.com Jitse Groen hatte erklärt, bei Grubhub verschiedene strategische Optionen durchzuspielen - darunter auch einen Verkauf des erst vor einem Jahr für 5,8 Milliarden Dollar (5,6 Mrd. Euro) erworbenen Unternehmens. Der Prozess dauere an, hieß es nun. Der Ausgang der Bemühungen sei unklar.

Nach der Hochphase in der Coronakrise müssen Kunden weltweit nun angesichts von Inflation und Wirtschaftsabkühlung mehr auf ihr Geld achten und sparen deswegen auch beim Einkauf, was wiederum das Interesse an Essenslieferdiensten senkt.

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Der Konjunkturhimmel verdunkle sich schnell, so die Raiffeisen

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Investitionssumme zu gut zwei Dritteln von den US-Behörden getragen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Das Angebot von Snapchat heißt Family Center

Chinas Automarkt erholt sich weiter

Chinas Automarkt erholt sich weiter

China: 1,84 Mio. Fahrzeuge im Juli verkauft