Trend Logo

Große Internetkonzerne Ziel eines Mega-Cyberangriffs

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Laut Amazon, Cloudflare und Google größte DDoS-Attacke jemals
©APA/APA/dpa/Nicolas Armer
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Große Internet-Konzerne haben nach eigenen Angaben den bislang größten Cyberangriff der Geschichte abgewehrt. Dabei handele es sich um einen sogenannten Distributed Denial of Service (DDoS), teilten Amazon, Cloudflare und die Alphabet-Tochter Google am Mittwoch (Ortszeit) mit. Dabei werden Webseiten-Server mit Anfragen geflutet, bis sie in die Knie gehen.

von

Große Internet-Konzerne haben nach eigenen Angaben den bislang größten Cyberangriff der Geschichte abgewehrt. Dabei handele es sich um einen sogenannten Distributed Denial of Service (DDoS), teilten Amazon, Cloudflare und die Alphabet-Tochter Google am Mittwoch (Ortszeit) mit. Dabei werden Webseiten-Server mit Anfragen geflutet, bis sie in die Knie gehen.

Die jüngste DDoS-Attacke sei sieben Mal größer als der bisherige Rekord aus dem vergangenen Jahr, schrieb Google in einem Blog-Eintrag. "Während dieses Angriffs wurden binnen zwei Minuten mehr Anfragen generiert als Aufrufe von Wikipedia-Artikeln im gesamten Monat September." Die Cybersicherheitsfirma Cloudflare sprach von einem um den Faktor drei größeren Angriff als zuvor jemals beobachtet. AWS, die Cloud-Sparte des Online-Händlers Amazon, bezeichnete den Angriff als "neue Qualität von DDoS-Ereignissen". Den Unternehmen zufolge begann die Attacke im August. Google sagte, sie sei noch nicht beendet.

Ein Urheber der Angriffe konnte wie so oft bislang nicht identifiziert werden. Er habe eine Schwachstelle im Internet-Protokoll "HTTP/2" ausgenutzt. Daher sollten Webseiten-Betreiber die Software ihrer Server auf den neuesten Stand bringen, um diese Sicherheitslücke zu schließen.

Bei DDoS-Attacken werden üblicherweise keine Daten gestohlen. Allerdings sind die betroffenen Internet-Seiten dann nicht mehr oder nur eingeschränkt erreichbar. In den vergangenen Tagen traf es unter anderem zahlreiche israelische Online-Auftritte. Im September wurde die deutsche Finanzaufsicht BaFin ein Opfer.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
Nachrichtenfeed
Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein
Digital Markets Act gegen Marktmacht großer Digitalkonzerne greift
Nachrichtenfeed
EU verschärft Regeln für Buchungsplattform Booking.com
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen