Großbritanniens Unternehmensstimmung im November aufgehellt

Großbritanniens Unternehmensstimmung im November aufgehellt

Großbritanniens Unternehmensstimmung im November aufgehellt

Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im November überraschend verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg um 0,1 Zähler auf 48,3 Punkte, wie die Marktforscher am Mittwoch in London nach einer ersten Schätzung mitteilten. Zuvor war der Stimmungsindikator vier Monate in Folge gefallen und hatte den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren erreicht.

Volkswirte wurden von der Stimmungsaufhellung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem weiteren Rückgang auf 47,5 Punkte erwartet.

Sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor hielten sich die entsprechenden Indexwerte im Vergleich zum Vormonat stabil. Die Indikatoren liegen aber weiter unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, was auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivitäten hindeutet.

Chris Williamson, Chefvolkswirt bei S&P Global Market Intelligence, sieht in dem Ergebnis der Umfrage weitere Hinweise auf eine konjunkturelle Abkühlung. Dies dürfte die britische Notenbank dazu bewegen, im Kampf gegen die hohe Inflation ihre Zinsen in den kommenden Monaten weniger aggressiv anzuheben.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise