Großbritannien: Inflation stieg im Mai auf 40-Jahreshoch

Steigenden Preise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke als wichtigste Inflationstreiber

Großbritannien: Inflation stieg im Mai auf 40-Jahreshoch

Großbritannien: Inflation stieg im Mai auf 40-Jahreshoch

Die hohe Inflation in Großbritannien zieht weiter an. Im Mai erhöhten sich die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,1 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Erfassung im Jahr 1997. Eine Rückrechnung des ONS kommt zu dem Ergebnis, dass die Inflation zuletzt im Jahr 1982 höher gelegen sein dürfte. Ähnlich hatten sich die Statistiker im Vormonat geäußert, als die Inflationsrate 9,0 Prozent betrug.

Den stärksten Anteil an der hohen Inflation haben laut Statistikamt aktuell die steigenden Preise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke. Dagegen habe sich der Preisauftrieb im Freizeit- und Erholungsbereich ebenso etwas abgeschwächt wie für Bekleidung und Schuhe. Die britische Zentralbank stemmt sich seit einiger Zeit mit Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation. Sie hat ihren Leitzins seit November mehrfach auf aktuell 1,25 Prozent angehoben.

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank will insgesamt 10.000 ihrer rund 40.000 Stellen abbauen

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

Einkaufsmanagerindex sank auf 53 Zähler von 56,1 Punkten im Mai

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Im zweiten Quartal 15 Prozent weniger Neuwagen ausgeliefert als im …

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Bonetti bietet Verschleißteile für Papierindustrie an - Erzielt mit 150 …