Gewinnsprung beim Kupferkonzern Aurubis

Prognose bekräftigt

Gewinnsprung beim Kupferkonzern Aurubis

Gewinnsprung beim Kupferkonzern Aurubis

Der deutsche Metallproduzent Aurubis hat angesichts einer starken Kupfernachfrage die gestiegenen Energiekosten wettgemacht und bekräftigt die Ertragsprognose. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) sprang im dritten Geschäftsquartal von April bis Juni um rund ein Viertel auf 103 Mio. Euro, wie der Kupferkonzern am Freitag mitteilte.

In den ersten neun Monaten schwoll das Ergebnis sogar um zwei Drittel auf 448 Mio. Euro an. Aktuell würden alle Standorte ausreichend mit Energie versorgt und könnten ohne jede Einschränkung produzieren.

Den zuletzt im April angehobenen Ausblick bekräftigte das Management um Vorstandschef Roland Harings. Demnach peilt Aurubis für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr 2021/22 einen Vorsteuergewinn zwischen 500 und 600 Mio. Euro.

Das Unternehmen, an dem der Stahlkonzern Salzgitter maßgeblich beteiligt ist, profitierte von gestiegenen Metallpreisen vor allem für Kupfer, Zinn und Nickel sowie von höheren Preisen für Schwefelsäure, die in der Kupferherstellung als Nebenprodukt anfällt. Außerdem ließen höhere Raffinerielöhne für Kupferrecycling den Gewinn sprudeln.

Dagegen belasteten die höheren Energiekosten und ein Wartungsstillstand am Standort in Hamburg das Ergebnis. Der Umsatz stieg im Zeitraum April bis Juni um acht Prozent auf gut 5 Mrd. Euro.

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Der Konjunkturhimmel verdunkle sich schnell, so die Raiffeisen

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Investitionssumme zu gut zwei Dritteln von den US-Behörden getragen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Das Angebot von Snapchat heißt Family Center

Chinas Automarkt erholt sich weiter

Chinas Automarkt erholt sich weiter

China: 1,84 Mio. Fahrzeuge im Juli verkauft