Gewinn von Wells Fargo sank um mehr als ein Fünftel

Pro Aktie erzielte das Institut einen Gewinn von 88 Cent

Gewinn von Wells Fargo sank um mehr als ein Fünftel

Gewinn von Wells Fargo sank um mehr als ein Fünftel

Die US-Großbank Wells Fargo hat zum Jahresstart einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Die hochschießende Inflation und steigende Zinsen sowie die Sorgen angesichts der möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs lasteten auf den Geschäften. Der Gewinn schrumpfte im ersten Quartal binnen Jahresfrist um mehr als ein Fünftel auf 3,67 Milliarden Dollar (3,4 Mrd. Euro), wie die in San Francisco ansässige viertgrößte Bank der USA mitteilte.

Pro Aktie erzielte das Institut einen Gewinn von 88 Cent nach 1,02 Dollar je Anteilsschein ein Jahr zuvor. Analysten hatten allerdings im Schnitt pro Aktie lediglich mit 80 Cent gerechnet.

Interne Indikatoren wiesen zwar weiter auf die finanzielle Stärke der Kunden hin, erklärte Bankchef Charlie Scharf. Die US-Notenbank habe aber deutlich gemacht, dass sie die notwendigen Schritte ergreifen werde, um die Inflation zu senken. "Und dies wird sicherlich das Wirtschaftswachstum verringern", warnte Scharf. Die Inflation war in den USA im März auf 8,5 Prozent geklettert. Darüber hinaus gebe es durch den Ukraine-Krieg weitere Risiken, sagte Scharf.

Die Gesamterträge der Bank sanken im Zeitraum Jänner bis März binnen Jahresfrist um 5 Prozent auf 17,59 Mrd. Dollar. Analysten hatten mit 17,8 Mrd. Dollar gerechnet.

Healthineers will Aktien für bis zu 250 Mio. Euro rückkaufen

Healthineers will Aktien für bis zu 250 Mio. Euro rückkaufen

Bis zu 9 Millionen Stückaktien sollen erworben werden

Konsumlaune der Deutschen auf Rekordtief

Konsumlaune der Deutschen auf Rekordtief

Inflation und Ukraine-Krieg drücken auf die Stimmung - Energie

US-Banken erhöhen nach Stresstest Dividenden

US-Banken erhöhen nach Stresstest Dividenden

Morgan Stanley hebt die Quartalsdividende auf 77,5 Cent pro Aktie an

Credit Suisse treibt Konzernumbau voran

Credit Suisse treibt Konzernumbau voran

2022 sollen 200 Mio. Franken eingespart werden