Trend Logo

Gewessler will Ausstieg aus OMV-Verträgen mit Gazprom

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Klimaschutzministerin will Abhängigkeit von Russland beenden
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) will die Optionen für einen Ausstieg aus den Gaslieferverträgen zwischen OMV und der russischen Gazprom prüfen lassen. Dafür soll das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo im Auftrag des Energieministeriums bis zum Sommer die volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer Vertragskündigung sowie die Gefahren einer längeren Abhängigkeit von russischem Gas analysieren, kündigte Gewessler am Montag bei einer Pressekonferenz an.

von

Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) will den Ausstieg aus den Gaslieferverträgen zwischen OMV und der russischen Gazprom vorbereiten. Dafür soll das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo im Auftrag des Energieministeriums bis zum Sommer die volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer Vertragskündigung prüfen sowie die Gefahren einer längeren Abhängigkeit analysieren, kündigte Gewessler bei einer Pressekonferenz am Montag an.

Die Verträge des teilstaatlichen Öl- und Gaskonzerns OMV mit Gazprom laufen noch bis 2040 und sehen Gewessler zufolge eine fixe Abnahmeverpflichtung ("Take-or-Pay") von großen Mengen Erdgas vor. Dies sei einer der Gründe für die "zementierte Abhängigkeit" Österreichs von russischem Gas und den nach wie vor hohen Anteil an russischem Gas im Land.

Außerdem will Gewessler die österreichischen Gasversorger gesetzlich zur Diversifikation ihrer Gasbestellungen verpflichten. "Wenn die Gasversorger am liberalisierten Gasmarkt nicht aus eigenen Stücken tätig werden, dann braucht es gesetzliche Verpflichtungen", so die Ministerin. Die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass es genug nicht-russisches Erdgas in Europa gebe. Trotzdem kauften heimische Energieversorger zu wenig nicht-russisches Erdgas ein, kritisierte Gewessler. Für eine derartige gesetzliche Verpflichtung braucht es allerdings eine Verfassungsmehrheit, also eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Wohnbau soll angekurbelt werden
Nachrichtenfeed
Regierung investiert eine Milliarde Euro in Wohnbau
AVL reduziert Mitarbeiterstand in Graz von 4.300 auf 4.100
Nachrichtenfeed
Grazer AVL kündigt 70 Mitarbeiter und spart 130 Stellen ein
Die Lage am Bau ist trist
Nachrichtenfeed
Wifo sieht markante Rezession in der Bauwirtschaft
Die Vakanzen gingen zuletzt leicht zurück
Nachrichtenfeed
Zahl der offenen Stellen 2023 gesunken
Es ist noch fraglich, ob die Sanierungspläne halten
Nachrichtenfeed
Milliardenforderungen gegen Signa Prime und Development
Porr-Chef Strauss warnt vor extremer Wohnungsnot
Nachrichtenfeed
Porr-Chef Strauss warnt vor extremer Wohnungsnot
Reisetätigkeit zog wieder kräftig an
Nachrichtenfeed
Globales Reisevolumen 2023 noch unter dem Niveau vor Corona
Okonjo-Iweala sprach bei der Eröffnung der Konferenz
Nachrichtenfeed
Welthandel laut WTO resilient, aber Brüche erkennbar
Nachrichtenfeed
Fußball-EM und Olympia bringen Lebensmittelhandel Mehrumsatz
Europäische Hersteller beklagen unsicheres Spielzeug bei Temu
Nachrichtenfeed
Warnungen vor chinesischen Shops Temu und Shein nehmen zu
Probebohrung nach Erdgas bei Molln in Oberösterreich gestartet
Nachrichtenfeed
Erdgas-Probebohrungen bei Molln gestartet
Heimische Firmen wollen auch 2024 großteils in der Ukraine bleiben
Nachrichtenfeed
Ukraine - WKÖ: Heimische Firmen großteils weiterhin vor Ort