Trend Logo

Gewessler stockt Mittel für Klima- und Energiefonds auf

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Gewessler ortet "innovative Lösungen" für die Energiewende
©APA/APA/EVA MANHART/EVA MANHART
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat am Dienstag neue Schwerpunkte im Rahmen des Klima- und Energiefonds präsentiert. Im angelaufenen Jahr sollen unter anderem Projekte für die Strom- und Wärmespeicherung, die Mobilitätswende sowie den weiteren Ausbau erneuerbarer Energieträger in den Fokus rücken. Dafür stehen dem Fonds 657 Mio. Euro zur Verfügung, das sind um 13 Prozent mehr als 2023, sagte die Politikerin bei einer Pressekonferenz.

von

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat am Dienstag neue Schwerpunkte im Rahmen des Klima- und Energiefonds präsentiert. Im angelaufenen Jahr sollen unter anderem Projekte für die Strom- und Wärmespeicherung, die Mobilitätswende sowie den weiteren Ausbau erneuerbarer Energieträger in den Fokus rücken. Dafür stehen dem Fonds 657 Mio. Euro zur Verfügung, das sind um 13 Prozent mehr als 2023, sagte die Politikerin bei einer Pressekonferenz.

Insgesamt umfasst der Klima- und Energiefonds 21 Förderprogramme, die sich auf verschiedene Bereiche konzentrieren. Gewessler hob dabei allen voran Initiativen im Sinne der Energieunabhängigkeit und -Sicherheit hervor. Unterstützt werde etwa der Bau neuer Sonnenkraftwerke oder Energiespeicher. Aufgelegt wird zudem ein Programm zur Erschließung von Geothermie. Alleine für diese Maßnahmen sind 250 Millionen Euro veranschlagt.

Inhaltliche Pflöcke will Gewessler weiters im Bereich der Mobilität einschlagen, für den aus dem Klima- und Energiefonds knapp 228 Millionen Euro vorgesehen sind. Gefördert werde in diesem Topf der Ausbau sämtlicher nicht-fossiler Verkehrsmöglichkeiten, etwa E-Mobilität oder die Schaffung neuer Radwege. Geld gibt es außerdem für die Wärmewende bei Gebäuden, zumal besonders dort "komplexe Lösungen" gefragt seien.

Laut der Klimaministerin geht es auch darum, möglichst viele Personen für die Energiewende zu begeistern und dabei aktiv Menschen zu unterstützen, "die mitmachen wollen". Dafür biete der Fonds konkrete Beratungs- und Koordinierungsmöglichkeiten, beispielsweise für Energiegemeinschaften, in denen Haushalte, Unternehmen und Gemeinden Strom teilen. Außerdem umfasse der Klima- und Energiefonds soziale Programme wie ein "Tauschprogramm für alte, stromfressende Elektrogeräte", das sich insbesondere an armutsbetroffene Haushalte richte.

Gewessler lobte den schon seit 2007 bestehenden Fonds als "zentrale Schnittstelle vieler grüner Innovationen", die nicht nur die Energieunabhängigkeit vorantreibe, sondern auch den gesellschaftliche Wohlstand absichere. Ähnlich Bernd Vogl, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds: Er sprach von "starken Zukunftsbildern", auf die die Organisation mit seinen Innovationen und Projekten hinarbeite. Als wichtigen Akzent für heuer hob Vogl die Zusammenarbeit mit der Industrie hervor, die man dabei unterstütze, auf erneuerbare Energien umzustellen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen