Trend Logo

Gewerkschaft vida kritisiert Mangelberufsliste der Regierung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Die Gewerkschaft befürchtet Verschlechterungen - etwa für Zugpersonal
©APA/APA/THEMENBILD/ALEX HALADA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Für heftige Kritik seitens der Gewerkschaft sorgt der aktuelle Entwurf zur Mangelberufsliste für 2024: Diese soll 110 bundesweite und 48 regionale Berufe umfassen, darunter zusätzlich 8 Berufe des öffentlichen Verkehrs wie Zugführer, Schaffner oder Buslenker. Damit riskiere die Regierung weiteres Lohn- und Sozialdumping sowie ein Aufweichen der Sicherheits- und Ausbildungsstandards, sagte Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida.

von

Für heftige Kritik seitens der Gewerkschaft sorgt der aktuelle Entwurf zur Mangelberufsliste für 2024: Diese soll 110 bundesweite und 48 regionale Berufe umfassen, darunter zusätzlich 8 Berufe des öffentlichen Verkehrs wie Zugführer, Schaffner oder Buslenker. Damit riskiere die Regierung weiteres Lohn- und Sozialdumping sowie ein Aufweichen der Sicherheits- und Ausbildungsstandards, sagte Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida.

Als Mangelberufe gelten jene mit weniger als 1,5 Arbeitsuchenden pro offener Stelle. Für diese Berufe gibt es erleichterte Zulassungsvoraussetzungen für den Erhalt der Rot-Weiß-Rot-Karte und damit Zugang zum Arbeitsmarkt aus EU-Drittstaaten.

Ein Totalversagen in der Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung ortet die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida, angesichts der angestrebten Ausweitung der Mangelberufsliste ab 2024. Erstmals sollen auch acht Berufe des öffentlichen Verkehrs, wie etwa Zugführerinnen und Zugführer sowie Buslenkerinnen und Buslenker aus EU-Drittstaaten am österreichischen Arbeitsmarkt Zugang bekommen. Statt diese Berufe auf die Liste zu setzen, sollten die Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen in diesen Branchen verbessert werden, forderte Hebenstreit. Dann würden sich auch wieder mehr Interessentinnen und Interessenten aus dem EU-Raum finden. "Die unattraktiven Arbeitsbedingungen in manchen Branchen sind nicht erst seit gestern bekannt", so der Gewerkschafter.

Die Arbeitnehmervertreter hätten bei der ÖBB auf den Personalmangel und die Arbeitsbedingungen hingewiesen, sagte Hebenstreit. "Die ÖBB etwa hat mehrfach beteuert, dass es keinen Personalmangel gibt und ausreichend Personal ausgebildet wird. Wie kann es also sein, dass ein paar Monate später die Mangelberufsliste auch auf Eisenbahnpersonal ausgeweitet werden muss? Der Mangel bei den Bahnen ist jedenfalls lange bekannt und wird damit definitiv nicht gelöst", sagte Hebenstreit.

Die ÖBB beurteilt die aktuelle Situation naturgemäß anders: "Die ÖBB begrüßen die Erleichterung des Zugangs von Arbeitskräften zu Berufen des öffentlichen Verkehrs", teilte die ÖBB der APA mit. Die Neuregelung werde zu einer Entspannung am heimischen Arbeitsmarkt führen. Und die ÖBB werde ihre insgesamt rund 3.000 ausgeschriebenen Stellen pro Jahr besetzen nunmehr besetzen können.

Dass auch der Beruf des Buslenkers auf die liste gesetzt wurde, stößt bei der Gewerkschaft ebenfalls auf Kritik: Hier habe die Gewerkschaft vida immer wieder vor dem Fahrermangel gewarnt, teilte vida in der Aussendung mit. Nun würden die Arbeitgeber dafür belohnt, dass sie Verbesserungen - etwa ausreichend viele Sanitäranlagen - ablehnen, ergänzte der vida-Vorsitzende.

++ THEMENBILD ++ ZU APA0158 VOM 27.11.2022 - Blick auf den Bahnhof Sigmundsherberg, aufgenommen am Sonntag, 27. November 2022 am Bahnhof in Niederösterreich. Die Verhandlungen zu einem neuen Bahn-KV sind am Sonntag vorerst gescheitert. Nun steht am Montag ein 24-stündiger, österreichweiter Eisenbahnstreik bevor.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden